Die erste Veranstaltung in der Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union stieß auf ein großes Interesse. Moderiert von Sandra Parthie, Leiterin des IW-Büros in Brüssel, diskutierten Angelika Niebler, Europaparlamentsabgeordnete von der CSU, Oliver Blank vom ZVEI European Office, Jürgen Matthes, Leiter des IW-Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur, der Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Klaus Huber, der ehemalige Europaparlamentsabgeordnete und jetzige Leiter der EP-China Delegation Jo Leinen sowie Philipp Maximilian Kemmler-Erdmannsdorffer, Head of Communications und Public Affairs bei NIO Europa, darüber, ob es faire Bedingungen für Investitionen auf beiden Seite gibt. 

Europa und China seien wichtige Handelspartner, sagte Niebler und stellte klar: Dafür brauche es aber faire Wettbewerbs- und Investitionsbedingungen, also keine versteckten Subventionen und zugleich Schutz von Technologien und geistigem Eigentum.