Im vergangenen Jahr wurden über 19 Prozent des deutschen Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energien gedeckt. Besonders beim Strom steigt dieser Anteil seit vielen Jahren rasant an. Um den Wandel hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu unterstützen, stellt das IW seine Elektrizitätsversorgung auf Ökostrom um. 

Außerdem werden Flugreisen in Zukunft kompensiert. Allein bei der einfachen Strecke zwischen Berlin und Köln werden etwa 0,15 Tonnen CO2 pro Passagier ausgestoßen. Im Jahr 2019 kamen die IW-Mitarbeiter so auf insgesamt 300 Tonnen CO2. Diese Zahl hat 2020 zwar rasant abgenommen. Weil aber auch in Zukunft nicht jede Flugreise verhindert werden kann, wird der CO2-Ausstoß nun über Klimaschutzprojekte ausgeglichen. „Unsere Wissenschaftler beschäftigen sich inhaltlich viel mit dem Klimawandel und dessen ökonomischen Folgen“, sagt IW-Geschäftsführer Klaus Hafemann. „Wir als Institut wollen unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten“.