Lydia Malin

Lydia Malin

Researcher for Supply of skill needs

Tel+49 221 4981-850

Mailmalin@iwkoeln.de

About

  • Joined the German Economic Institute in 2012
  • Born in 1982 in Essen
  • Studied Social Sciences at the University of Dusseldorf and Empirical Social Research at the University of Cologne
  • (Currently) doctoral student at the University of Cologne
  • Project Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

IW Publications

(in cooperation with Regina Flake, Paula Risius)
Einflussfaktoren der Bildungsentscheidung von Abiturienten für Ausbildung oder Studium

IW-Trends 3/2017

(in cooperation with Regina Flake, Lena Middendorf, Susanne Seyda)
Qualifizierung von An- und Ungelernten – Eine empirische Bestandsaufnahme der Lebenssituation und Potenziale

IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 100, Köln 2014

(in cooperation with Ina Esselmann, Wido Geis)
Junge Menschen ohne beruflichen Abschluss

IW-Trends 4/2013

(in cooperation with Vera Demary, Susanne Seyda, Dirk Werner)
Berufliche Weiterbildung in Deutschland - Ein Vergleich von betrieblicher und individueller Perspektive

IW-Analysen – Forschungsberichte Nr. 87, Köln 2012

Expertises

(in cooperation with Regina Flake, Paula Risius)
Ausbildung oder Studium? – Wie Unternehmen Abiturienten bei der Berufsorientierung unterstützen können

Studie für das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA), 2017

External Publications

(in cooperation with Regina Flake, Lena Middendorf, Susanne Seyda)
Lebenssituation und Potenziale An- und Ungelernter

B. Matthes und E. Severing (Hrsg.): Berufsbildung für Geringqualifizierte – Barrieren und Erträge, Bonn, 2017, S. 13–29

(in cooperation with Susanne Seyda)
Betriebliche Weiterbildung legt zu

Jörg E. Feuchthofen (Hrsg.): Wirtschaft und Beruf, 64. Jg., Nr. 5–6, 2012, S. 25–28

(in cooperation with Susanne Seyda, Corinna Michalski)
Konsequenzen aus der IW-Weiterbildungserhebung 2011 – Herausforderungen für die Weiterbildung

Jürgen Scholl (Hrsg.): Weiterbildung, Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, Heft 5, 2012, S. 31–33