Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, gelangen Sie hier zur Webversion

IW-Newsletter: Digitalisierung, Strukturwandel, Wettbewerb

7. Juli 2022
Liebe Leserinnen und Leser,

die Weichen für die europäische Digitalregulierung sind gestellt: Das EU-Parlament hat den Digital Services Act (DSA) und den Digital Markets Act (DMA) verabschiedet. Der DSA wird auch als „Internet-Grundgesetz“ angesehen: Er soll große Online-Plattformen zwingen, besser gegen Risiken für Personen und die öffentliche Meinungsbildung vorzugehen. Der DMA hat das Ziel, die wettbewerbsschädlichen Praktiken der großen Internetkonzerne zu unterbinden.

Diese Regulierungen haben das Potenzial, die Datenökonomie in Europa zu stärken. Dass eine starke Datenökonomie zentral für Europas digitale strategische Autonomie ist, zeigt ein Buchbeitrag von meinem Kollegen Jan Büchel und mir, den der Brüsseler Think-Tank European Liberal Forum veröffentlicht hat.

Mit der strategischen Autonomie Europas – allerdings in Bezug auf die Subventionierung einer europäischen Halbleiterproduktion – beschäftigt sich auch eine Studie der IW-Ökonomen Christian Rusche, Klaus-Heiner Röhl und Hubertus Bardt.

Darüber hinaus finden Sie in diesem Newsletter Veröffentlichungen zu den Digitalisierungsbedarfen und -potenzialen in Deutschland, zur Bedeutung großer KI-Modelle  für Forschung und wirtschaftliche Entwicklung und zum Zusammenspiel zwischen Gastgewerbe und Innenstadt.

Bei der Lektüre wünschen wir Ihnen viel Spaß. Über Ihre Rückmeldungen freuen wir uns.

Beste Grüße
Barbara Engels
Senior Economist im Kompetenzfeld Digitalisierung, Strukturwandel und Wettbewerb

Studien

The Importance of the Data  Economy for Europe’s Digital  Strategic Autonomy
Externe Veröffentlichung | 4. Juli 2022
Jan Büchel / Barbara Engels
European companies need to have the ability to store, process, use, and share data securely and autonomously, for example by ...

Subsidizing Semiconductor Production for a Strategically Autonomous European Union?
Externe Veröffentlichung | 21. Juni 2022
Hubertus Bardt / Klaus-Heiner Röhl / Christian Rusche
The COVID-19 pandemic has highlighted the vulnerability of international supply chains and the dependency of the economy of ...

Große KI-Modelle als Basis für Forschung und wirtschaftliche Entwicklung
IW-Kurzbericht Nr. 58 | 5. Juli 2022
Hans-Peter Klös
Unternehmen und Forschungseinrichtungen in den USA und China haben seit 2020 bahnbrechende Ergebnisse mit sogenannten großen ...

Digitalisierungsbedarfe und -potenziale  in Deutschland
Externe Veröffentlichung | 14. Juni 2022
Hans-Peter Klös
Die deutsche Volkwirtschaft steht vor einem Modernisierungsjahrzehnt. Der vorliegende Beitrag beleuchtet zunächst das ...

Das Zusammenspiel zwischen Gastgewerbe und Innenstadt
IW-Kurzbericht Nr. 46 | 31. Mai 2022
Christian Rusche
Das Gastgewerbe ist von jeher wichtig für eine attraktive und prosperierende Innenstadt. Die Corona-Pandemie und die ...

Beiträge

Was wir tun können, wenn Systeme außer Kontrolle geraten
Barbara Engels im Podcast „Erststimme” | Audio | 22. Juni 2022
Wo müssen wir mehr Veränderungsbereitschaft mit Blick auf den Status quo wagen? Aber warum sollten wir auch mehr Vertrauen in ...

Christian Rusche in der tagesschau | ARD | 21. Juni 2022
In den meisten Unternehmen müsste es Energieeinsparpotentiale geben, sagt IW-Industrieökonom Christian Rusche zur Diskussion ...

Stillstandskultur statt Zeitenwende
Barbara Engels / Jan Büchel im EuroCloud Deutschland | Interview | 20. Juni 2022
Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen in Deutschland verfügt nicht über die Voraussetzungen, um ihre Daten effizient zu ...

Jetzt ist Vernunft gefragt
Christian Rusche | IW-Nachricht | 13. Juni 2022
Der sogenannte Tankrabatt ist ein Fehlkonstrukt. Würden dem ersten Fehler nun weitere folgen, wäre weder das Problem gelöst, ...

| iwd | 10. Juni 2022
Die EU-Kommission hat den Entwurf für ein Gesetz vorgelegt, das den Zugang zu Daten und deren Nutzung vor allem durch ...
iwd

| iwd | 30. Mai 2022
Das Geschäft mit Daten bietet enorme Möglichkeiten. Die EU hat sich daher vorgenommen, im Bereich der Datenökonomie ...
iwd

Teilen Sie diesen Artikel:

Online-Redaktion:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.
Postfach 10 19 42 50459 Köln

Besucheranschrift:
Konrad-Adenauer-Ufer 21
50668 Köln

Telefon: 0221 4981-0
Telefax: 0221 4981-533

Widerrufshinweis
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie sich unter www.iwkoeln.de zu unserem Newsletter angemeldet haben. Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.
Wenn Sie den Newsletter künftig nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn jederzeit abbestellen indem Sie hier auf den Link klicken: Newsletter abmelden. Auch können Sie uns dies per E-Mail an onlineredaktion@iwkoeln.de oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten mitteilen.