Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich rund 21 Prozent weniger als Männer. Mit einem Lohngerechtigkeitsgesetz will die Bundesregierung gegensteuern. Doch eine genauere Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat gezeigt: Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland ist kleiner als angenommen. Ein Marktversagen liegt nicht vor, ein politisches Eingreifen ist daher unnötig. IW-Direktor Prof. Dr. Michael Hüther präsentierte die Ergebnisse am 13. Juni auf einer Pressekonferenz.

Statement

Statement von IW-Direktor Michael Hüther: Die volkswirtschaftliche Lohnlücke zwischen Frauen und Männern – Ökonomische Bestandsaufnahme und Ableitungen für das geplante Lohngerechtigkeitsgesetz

IconDownload | PDF

Pressemitteilung und iwd-Artikel

Lohnlücke: Der Staat muss nicht handeln. Hier finden Sie die Pressemitteilung sowie den aktuellen iwd-Artikel zu dem Thema.

IconDownload | PDF

Materialien

Tabellen und Grafiken zur volkswirtschaftlichen Lohnlücke zwischen Männern und Frauen

IconDownload | PDF

IW-Kurzbericht

Jörg Schmidt: Entgeltgleichheit – Die gesamtwirtschaftliche Perspektive – Welche Ursachen hat der Gender Pay Gap?

IconDownload | PDF

IW-Report

Jörg Schmidt: Die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern im internationalen Vergleich – empirische Befunde auf Basis des EU-SILC

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Report
IW-Report, 15. Juli 2016

Andrea Hammermann / Jörg Schmidt / Oliver Stettes A web tool-based equal gender pay analysis for a competitive EuropeArrow

The equal pacE web tool is an interactive software application that informs the user about the extent of gender pay gaps in his or her organisation. In this IW-Report the researches present the tool's features and give an overview about the lessons learned from using the tool. mehr

Lohnlücke
IW-Pressemitteilung, 13. Juni 2016

Lohnlücke Der Staat muss nicht handelnArrow

Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich rund 21 Prozent weniger als Männer. Die Bundesregierung findet das besorgniserregend und will mit einem „Lohngerechtigkeitsgesetz“ gegensteuern. Doch eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: Die gesamtwirtschaftliche Lohnlücke ist wesentlich kleiner als gedacht, ein staatlicher Eingriff nicht gerechtfertigt. mehr

Zerlegung des Gender Pay Gaps für Deutschland
IW-Kurzbericht, 13. Juni 2016

Jörg Schmidt Entgeltgleichheit – Welche Ursachen hat der Gender Pay Gap?Arrow

Auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels kann gezeigt werden, dass der geschlechtsspezifische Verdienstabstand in Deutschland fast vollständig auf unterschiedliche erwerbsbiografische und berufsbezogene Merkmale zurückzuführen ist. Die Befunde bestätigen bereits vorliegende Studienergebnisse und stellen die Notwendigkeit des geplanten Lohngerechtigkeitsgesetzes in Frage. mehr