Die Digitalisierung und der demografische Wandel werden als zwei zentrale Megatrends die deutsche Wirtschaft in den kommenden Jahren maßgeblich beeinflussen. Im Mittelpunkt beider Entwicklungen steht der Faktor Arbeit und die Frage, wie sich der Bedarf an Qualifikationen künftig entwickelt. Die ausreichende Versorgung mit adäquat qualifizierten Fachkräften bestimmt mit darüber, wie intensiv wir die Chancen der digitalen Vernetzung nutzen können.

Doch insbesondere kleine und mittlere Unternehmen befassen sich aktuell noch vergleichsweise wenig mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Hierbei spielt auch eine Rolle, dass durch die fortschreitende Digitalisierung neue Geschäftsmodelle für Unternehmen entstehen. Doch der Mittelstand, der mit seiner Innovationskraft Motor der deutschen Wirtschaft ist, ist bereits heute in einigen Branchen und Regionen von Fachkräfteengpässen betroffen.

Derzeit werden die Auswirkungen von Digitalisierung und Industrie 4.0 auf die Facharbeit intensiv diskutiert. Werden künftig mehr oder deutlich weniger Fachkräfte benötigt? Wie verändern sich die Arbeitsorganisation und die Qualifikationsanforderungen? Welcher Weiterbildungsbedarf resultiert daraus für die Beschäftigten?

Diese Fragen möchten wir gemeinsam mit Ihnen diskutieren. Eingeleitet durch Impulsvorträge aus Wissenschaft und Praxis möchten wir identifizieren, welche neuen Anforderungen die Digitalisierung an die Personalpolitik stellt, welchen Beitrag die betriebliche Qualifizierung leisten kann und welche Unterstützungsbedarfe KMU dabei haben.

Datum
Mittwoch, 28. Oktober 2015

Zeit
ab 10 Uhr

Ort
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Scharnhorststr. 34-37
10115 Berlin
Der Einlass erfolgt über Tor 2 (Scharnhorststr. 35)

Anmeldung

Expertenworkshop: Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?

Anmeldung

Einladung und Programm

Expertenworkshop: Mit betrieblicher Qualifizierung fit für die Digitalisierung?

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 12. Januar 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Rally der Metallpreise macht Verarbeitern zu schaffenArrow

Die Aufwärtsbewegung an den internationalen Metallmärkten hat sich auch zum Ende des vergangenen Jahres hin fortgesetzt. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) stieg im Dezember um 3,6 Prozent, nachdem er im November bereits um 11,5 Prozent in die Höhe gegangen war, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr

Bevölkerungsentwicklung
IW-Pressemitteilung, 5. Januar 2017

Bevölkerungsentwicklung In den Großstädten wird es engArrow

Während viele ländliche Gebiete Deutschlands veröden, boomen die Großstädte. Das wird in den kommenden 20 Jahren so bleiben, zeigen Bevölkerungsprognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) für Berlin, Frankfurt und München. Allein Berlin wird 500.000 neue Bewohner gewinnen. mehr

3. Januar 2017

Urbanisierung Deutsche Städte lockenArrow

Alle wollen in die Städte – davon können Wohnungssuchende in München, Berlin und Frankfurt schon heute ein Lied singen. Was auf die drei deutschen Metropolen zukommen wird, hat das IW Köln in einer Bevölkerungsprognose untersucht. mehr auf iwd.de