Spain, Italy, Portugal and Greece still have not overcome the impact of the 2008 financial crisis and continue to be challenged by declining economic performance, unemployment and brain-drain. On the other hand, northern Europe and especially Germany are coping rather well. This economic divergence is worrying, as it is accompanied by blame games, lack of solidarity and finger pointing, putting the entire European integration effort into question. José Manuel Barosso once described the situation as “the Europeanization of failures and the nationalization of success”.

We will look at the diversity in economic performance in the Eurozone and also examine whether the Stability and Growth Pact is still fit for purpose.

The event will take place in English under the Chatham House Rule, invitations are personal.

Speakers

  • Heribert Dieter, Senior Associate, SWP Berlin
  • Jürgen Matthes, Senior Economist, Cologne Institute for Economic Research
  • commented by Eleni Panagiotarea, Research Fellow at the Hellenic Foundation for European and Foreign Policy (ELIAMEP), Athens
  • Moderator: Sandra Parthie, Head of Brussels Office, Cologne Institute for Economic Research

Time
Wednesday, 6 July 2016
12h00 – 13h30

Venue
Representation of the State of North Rhine-Westphalia to the EU
Rue Montoyer 47
1000 Brussels

Ansprechpartner

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr

5. Dezember 2016

Referendum „Italien ist ein anderes Kaliber als Griechenland“Arrow

Italien hat sich gegen eine Parlamentsreform entschieden, Ministerpräsident Matteo Renzi ist zurückgetreten. Im Interview spricht Jürgen Matthes, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über das Wahlergebnis und dessen Folgen. mehr auf iwd.de

New Skills Agenda der EU-Kommission
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

New Skills Agenda der EU-Kommission Image der Berufsausbildung verbessernArrow

Die Europäische Woche der Berufsbildung soll die berufliche Ausbildung attraktiver machen. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland kann dabei insbesondere Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit als Vorbild dienen. mehr