There is a lack of entrepreneurial culture in many European countries. At the same time, many young people (in particular also those with an immigrant background) are faced with unemployment.

The number of start-ups/ creation of enterprises in Europe is comparatively low (see USA, Israel). Many reasons and circumstances contribute to this development. But research shows that one important cause for the deficient entrepreneurial spirit is to be found in the educational system, which does not focus sufficiently on teaching economic knowledge, entrepreneurial skills and enabling entrepreneurial mind sets.

Against this background, IW Köln and other actors across Europe, such as JA Europe, have set up programmes, in cooperation with local companies and schools, to overcome this situation. Empirical experiences from these programmes show that one can pinpoint some policies that help to generate the missing entrepreneurial spirit.

In cooperation with

  • IW Junior gGmbH
  • JA Europe

IW policy paper

Klaus-Heiner Röhl: Entrepreneurial culture and start-ups – Could a cultural shift in favour of entrepreneurship lead to more innovative start-ups?

IconDownload | PDF

Presentations

Vera Demary: Entrepreneurial Culture and Startups

IconDownload | PDF

Felix Hettig: Entrepreneurship – Why we need it and how we can foster it

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Europäische Union
iwd, Nr. 20 vom 19. Mai 2016

Europäische Union Lock Kritische Sicht auf BrüsselArrow

Die Europäer haben derzeit kein allzu positives Bild von der EU – auch wenn sie die Vorzüge der Staatengemeinschaft nach wie vor zu schätzen wissen. mehr

Jürgen Matthes in der Fuldaer Zeitung
Gastbeitrag, 19. Mai 2016

Jürgen Matthes in der Fuldaer Zeitung Griechenland erneut am ScheidewegArrow

Griechenland hat gezeigt, dass es zu Wachstum zurückfinden kann. Doch dafür braucht es politische Stabilität. Die Verhandlungspartner tun daher gut daran, die Lage nicht wieder eskalieren zu lassen, schreibt IW-Ökonom Jürgen Matthes in einem Gastbeitrag. mehr

IW-Kurzbericht, Nr. 24 vom 18. Mai 2016

Griechenland IW-Schuldentragfähigkeitsanalyse zeigt: Kein Schuldenschnitt nötigArrow

Griechenland steht im Rahmen der ersten Überprüfung des dritten Hilfsprogrammes erneut vor einer möglichen Krise. Zudem droht der IWF auszusteigen, wenn die Schuldentragfähigkeit mittelfristig nicht gesichert ist. Ein Schuldenschnitt in Form eines Forderungsverzichtes ist aber nicht nötig, wie die aktuelle Schuldentragfähigkeitsanalyse des IW zeigt. Es reichen Maßnahmen zum Management des Schuldendienstes aus. Vor allem sollten die Rückzahlungsfristen deutlich verlängert werden. Zudem sollte der ESM dem IWF die bisherigen Kredite abnehmen und sich stärker längerfristig finanzieren. mehr