There is a lack of entrepreneurial culture in many European countries. At the same time, many young people (in particular also those with an immigrant background) are faced with unemployment.

The number of start-ups/ creation of enterprises in Europe is comparatively low (see USA, Israel). Many reasons and circumstances contribute to this development. But research shows that one important cause for the deficient entrepreneurial spirit is to be found in the educational system, which does not focus sufficiently on teaching economic knowledge, entrepreneurial skills and enabling entrepreneurial mind sets.

Against this background, IW Köln and other actors across Europe, such as JA Europe, have set up programmes, in cooperation with local companies and schools, to overcome this situation. Empirical experiences from these programmes show that one can pinpoint some policies that help to generate the missing entrepreneurial spirit.

In cooperation with

  • IW Junior gGmbH
  • JA Europe

IW policy paper

Klaus-Heiner Röhl: Entrepreneurial culture and start-ups – Could a cultural shift in favour of entrepreneurship lead to more innovative start-ups?

IconDownload | PDF

Presentations

Vera Demary: Entrepreneurial Culture and Startups

IconDownload | PDF

Felix Hettig: Entrepreneurship – Why we need it and how we can foster it

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Jürgen Matthes in der Bilanz
Gastbeitrag, 19. Januar 2017

Jürgen Matthes in der Bilanz Bitte nicht falsch verstehen!Arrow

Die Rede von Theresa May wurde vielfach kritisiert, sie steuere ihr Land auf einen harten Brexit zu. Was sie zwischen den Zeilen gesagt hat, wurde jedoch von vielen nicht verstanden. mehr

EU-Austritt
IW-Nachricht, 17. Januar 2017

EU-Austritt Harter Brexit, weiche Landung?Arrow

Die Briten wollen den harten Brexit: raus aus dem Binnenmarkt und raus aus der Zollunion. Das machte Premierministerin Theresa May in ihrer heutigen Rede klar. Doch auch das muss nicht das Ende des freien Handels zwischen der EU und Großbritannien bedeuten. Vielmehr ist ein Freihandelsabkommen 3.0 – also einer neuen Generation – denkbar. Dafür müssen aber beide Seiten aufeinander zugehen. mehr

IW-Unternehmensbefragung – Brexit
IW-Pressemitteilung, 12. Januar 2017

IW-Unternehmensbefragung Keine Angst vor dem BrexitArrow

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland reagiert gelassen auf den drohenden Brexit. Nur rund jedes 50. Unternehmen befürchtet starke Produktionseinbußen, wie eine IW-Umfrage zeigt. Die britische Regierung kann in den Austrittsverhandlungen folglich nicht darauf setzen, dass sich die deutsche Wirtschaft für weiche Kompromisse zugunsten der Briten einsetzt. mehr