Image
Bundestagspräsident Lammert Quelle: IW Köln

Markus Beckmann und Nick Lin-Hi sind die diesjährigen Preisträger des Max-Weber-Preises für Wirtschaftsethik, den das Institut der deutschen Wirtschaft Köln gemeinsam mit dem Wuppertaler Unternehmer Klaus Tesch verleiht.

Der Preis ist in diesem Jahr mit insgesamt 8.000 Euro dotiert und wurde am heutigen Tag im Rahmen einer Feierstunde in Berlin vergeben. Die Festrede hielt Bundestagspräsident Norbert Lammert. Markus Beckmann, Juniorprofessor für Social Entrepreneurship im Center for Sustainability Management an der Leuphana Universität Lüneburg, erhielt die Auszeichnung für eine Arbeit, in der er komplexe Theoriestränge miteinander verbindet und zeigt, wie Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung im Rahmen der Ordnungsethik übernehmen können. Nick Lin-Hi, Juniorprofessor für Corporate Social Responsibility an der Universität Mannheim, wurde für seine Doktorarbeit „Theorie der Unternehmensverantwortung – Die Verknüpfung von Gewinnerzielung und gesellschaftlichem Interesse“ prämiert.Der mit weiteren 1.500 Euro dotierte Ausbildungspreis ging in diesem Jahr an die 1983 geborene Eva Maria Lucke für ihren Aufsatz zum Thema „Corruption as Business Practice or joint force against it?“.

Pressemitteilung

Max-Weber-Preis: Beiträge zur Unternehmensethik prämiert
IconDownload | PDF

Festvortrag

Bundestagspräsident Norbert Lammert: Mehr Moral durch mehr Markt oder mehr Staat? Welchen Beitrag kann die Politik leisten?
IconDownload | PDF

Einführungsrede

IW-Direktor Michael Hüther: Mehr Moral durch mehr Markt oder mehr Staat?
IconDownload | PDF

Nick Lin-Hi

Lebenslauf
IconDownload | PDF

Laudatio von Josef Wieland
IconDownload | PDF

Markus Beckmann

Lebenslauf
IconDownload | PDF

Laudatio von Karl Homann
IconDownload | PDF

Eva Maria Lucke (Ausbildungspreis)

Lebenslauf
IconDownload | PDF

Laudatio von Michael Hüther
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

1. September 2016

Ernährung Gesundheitsbewusste BundesbürgerArrow

Ziemlich genau die Hälfte der Bundesbürger gibt an, „stark“ oder sogar „sehr stark“ auf eine gesundheitsbewusste Ernährung zu achten. Dabei gibt es jedoch große regionale Unterschiede. mehr auf iwd.de

25. Juli 2016

Verbraucherschutz Wie Menschen bessere Entscheidungen treffenArrow

Ungesundes Essen, ungenutzte Fitness-Abos, unrentable Finanzanlagen: Wenn Menschen etwas kaufen oder Verträge unterschreiben, handeln sie nicht immer zum eigenen Vorteil. Für den Schutz der Verbraucher – auch vor sich selbst – gibt es nun neue Ansätze. Sie verbessern die Entscheidungen der Menschen, ohne ihre Wahlfreiheit zu beschneiden. mehr auf iwd.de