Bei der Festlegung des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) – der alle Bildungsabschlüsse europaweit vergleichbar machen soll – müssen Deutschland, Österreich und die Schweiz dafür sorgen, dass das duale System der Berufsausbildung angemessen eingruppiert wird.

Denn während andere Volkswirtschaften die Kombination von betrieblicher Lehre und Schule kaum kennen, ist diese in den D-A-CH-Ländern ein ausgesprochenes Erfolgsmodell: So starten in Deutschland und in der Schweiz im Schnitt zwei von drei und in Österreich vier von zehn Schulabsolventen eine duale Berufsausbildung. Da sich im weiteren Berufsleben Fort- und Weiterbildungen anschließen, eröffnen sich häufig Aufstiegschancen in hochwertige Karrieren. In der Bundesrepublik beispielsweise landen mehr Weiterbildungsabsolventen auf dem Chefsessel als Fachhochschulabgänger.

Bildungsexperten aus den drei deutschsprachigen Ländern plädieren dafür, dass das vom dualen System vermittelte hohe Kompetenz- und Qualifikationsniveau im EQR berücksichtigt und die Abschlüsse nicht zu niedrig eingestuft werden – denn das hätte entsprechend negative Folgen: Absolventen der Berufsausbildung fiele es dann schwerer, ihre Karriere ohne Abstriche auch im europäischen Ausland fortzusetzen. Mittelfristig würde daher auch die Attraktivität der Lehre leiden.

Pressemitteilung

Duale Berufsausbildung: Das hohe Niveau anerkennen
IconDownload | PDF

Gemeinsames Statement

Prof. Dr. Michael Hüther, Institut der deutschen Wirtschaft Köln (D), Prof. Dr. Gerhard Riemer, Industriellenvereinigung Österreich (A), Dr. Patrik Schellenbauer, Avenir Suisse (CH): Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in den D A CH-Ländern
IconDownload | PDF

Statements

Deutschland (D)
IconDownload | PDF

Österreich (A)
IconDownload | PDF

Schweiz (CH)
IconDownload | PDF

Factsheets

Deutschland (D)
IconDownload | PDF

Österreich (A)
IconDownload | PDF

Schweiz (CH)
IconDownload| PDF

Audio

Prof. Dr. Michael Hüther über:

1. Duale Berufsausbildung - die Bedeutung
IconDownload | MP3

2. Duale Berufsausbildung - Vorteile für den Arbeitsmarkt
IconDownload | MP3

3. Berufliche und akademische Bildung müssen Hand in Hand gehen
IconDownload | MP3

4. Berufliche Bildung als Instrument gegen Fachkräftemangel
IconDownload | MP3

5. Berufliche Bildung muss durchlässiger werden
IconDownload | MP3

6. OECD stellt Qualifikationslage verengt dar
IconDownload | MP3

Ansprechpartner

21. Juli 2016

Bildung Gebildete BundesbürgerArrow

Immer mehr Bundesbürger haben einen Fachschul- oder Hochschulabschluss, parallel dazu sinkt der Anteil der Geringqualifizierten. Dass sich Bildung lohnt, zeigen die Arbeitslosenquoten der jeweiligen Qualifikationsgruppen. mehr auf iwd.de

Fachkräfteengpässe in Unternehmen
Gutachten, 6. Juni 2016

Sebastian Bußmann / Susanne Seyda Fachkräfteengpässe in UnternehmenArrow

Im Gutachten für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie legen die IW-Ökonomen dar, wie Unternehmen durch Fortbildungen ihrer Mitarbeiter und das Nutzen von Digitalisierungspotentialen Fachkräfteengpässe entschärfen können. mehr

12. Mai 2016

Berufliche Fortbildung Meister statt MedizinerArrow

Studium oder Ausbildung? Das ist die Gretchenfrage für viele Schulabsolventen. Dabei vergessen sie häufig, dass auch mit einer Lehre vieles möglich ist – beispielsweise eine Fortbildung zum Meister oder Fachwirt. Mit diesen Qualifikationen eröffnen sich meist vielversprechende Karriere- und Einkommensperspektiven. mehr auf iwd.de