Deutschland und Japan sind die am schnellsten alternden industrialisierten Gesellschaften der Welt. Beide Länder eint, dass die Effekte einer alternden und auch schrumpfenden Bevölkerung zunehmend als gesellschaftspolitische Herausforderung begriffen werden. Zudem treten auch die ökonomischen Effekte rückläufiger Jahrgangsstärken immer stärker ins öffentliche Bewusstsein.

Aber nicht nur die Gesellschaften altern, sondern auch die Belegschaften der Betriebe. Wer wie die beiden großen exportorientierten Volkswirtschaften auf eine ausreichende Zahl an Fachkräften angewiesen ist, wird sich deshalb bereits heute sehr intensiv mit der demografischen Ver- änderung der Belegschaften befassen. Was das für die betriebliche Personalpolitik bedeutet, wie deutsche und japanische Unternehmen bisher damit umgehen und was sie vielleicht schon voneinander lernen können, diese Fragen stehen im Mittelpunkt der gemeinsamen deutsch-japanischen Konferenz mit Experten aus Betrieben, aus der Politik und mit Sozialpartnern.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Fill the Organization with “Attractive Talent” – Mid- and Long-Term Human Development and Support for Middle-Aged and Older Employees
Mitsuo Takashige, Corporate Officer and General Manager of Personnel Department, Shiseido Co., Ltd.
IconDownload | PDF
in Japanisch
IconDownload | PDF

Ageing Workforce and Human Resource Management in German Companies
Dr. Hans-Peter Klös, Leiter des Wissenschaftsbereichts Bildungspolitik und Arbeitsmarktpolitik im Institut der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Labor Force Aging & Human Resources Management in Japan
Masato Oka, Professor, Yokohama City University
IconDownload | PDF
in Japanisch
IconDownload | PDF

Human Resources Policies for the Ageing Workface
Dr. Florian Kohlbacher, Leiter Wirtschaftswissenschaften im Deutschen Institut für Japanstudien (DIJ) in Tokio
IconDownload | PDF

"Koureisha": The Workplace for Retirees Company by the Seniors for the Seniors
Kenji Ueda, President Koureisha Co., Tokio
IconDownload | PDF
In Japanisch
IconDownload | PDF
Handout in Japanisch
IconDownload | PDF

Strategies of medium-sized companies in Germany and Japan
Werner Kotschenreuther, Leiter Personal- und Sozialwesen der Loewe AG
IconDownload | PDF

Mayekawa
Daniel Dick, General Manager Mayekawa Europe S.A., Zug
Handout
IconDownload | PDF
Handout in Japanisch
IconDownload | PDF

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften – Strategien der DB Schenker Rail
Volker Westedt, Leiter Personal DB Schenker Rail Deutschland AG, Mainz
IconDownload | PDF

Arbeitsmarktflexibilität und Arbeiten 4.0: Befunde und Handlungsfelder
Gastbeitrag, 13. Dezember 2016

Hans-Peter Klös im PEAG-Magazin Arbeitsmarktflexibilität und Arbeiten 4.0Arrow

Digitalisierung ist kein neuer Trend. Die Mehrheit der Beschäftigten arbeitet bereits heute mit Computern. Wirklich neu und zur „Wirtschaft 4.0“ wird Digitalisierung erst, wenn sie in Kombination mit der Vernetzung von Menschen, Maschinen und Objekten betrachtet wird. Ein Gastbeitrag von IW-Wissenschaftsleiter Hans-Peter Klös im Magazin des Personaldienstleisters PEAG. mehr

Diversity Management – Bunte Mischung aus Alt und Jung
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Christiane Flüter-Hoffmann für Mediaplanet Diversity Management – Bunte Mischung aus Alt und JungArrow

Auszubildende unter 20 Jahre und Silver Worker über 65 Jahre – diese beiden Beschäftigtengruppen zeigen die große Spannweite von Altersgruppen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Ein Gastbeitrag von IW-Sozialwissenschaftlerin Christiane Flüter-Hoffmann auf dem Onlineportal erfolg-und-business.de der Agentur Mediaplanet. mehr

IW-Kurzbericht, 1. Dezember 2016

Oliver Stettes Gute Arbeit: Höhere Arbeitszufriedenheit durch mobiles ArbeitenArrow

Digitale Technologien ermöglichen die Flexibilisierung von Arbeitsort und Arbeitszeit und vergrößern damit den Spielraum für ein selbstbestimmtes Arbeiten. Die IW-Beschäftigtenbefragung 2015 bestätigt, dass mobiles Arbeiten in der Tat mit mehr Zeitsouveränität im Job einhergeht. Die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten, die mobil arbeiten, ist auch aus diesem Grund signifikant höher als die ihrer Kollegen, die nie mobil arbeiten. mehr