Die Bevölkerungen vieler Länder befinden sich in einer Phase des demografischen Wandels. Dieser Wandel provoziert Herausforderungen für die sozialen Sicherungssysteme, die Arbeitsmärkte und letztlich auch für die Kapitalmärkte. Wie bewährt beschäftigen wir uns mit einem Thema, das gleichermaßen für den Finanzmarkt und die Volkswirtschaft als Ganzes von weitreichender Bedeutung ist.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Demografie und Immobilien
Dr. Michael Voigtländer, Institut der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Demografie und Finanzmärkte
Dr. Ulrich Kater, DekaBank
IconDownload | PDF

Demografie und Kapitalmärkte: Asset Market Meltdown in Sicht?
Prof. Dr. Alexander Ludwig, Universität zu Köln
IconDownload | PDF

Finanzmarkt Round-Table

Zu den Dokumentationen der anderen Veranstaltungen

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr

5. Dezember 2016

Referendum „Italien ist ein anderes Kaliber als Griechenland“Arrow

Italien hat sich gegen eine Parlamentsreform entschieden, Ministerpräsident Matteo Renzi ist zurückgetreten. Im Interview spricht Jürgen Matthes, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur am Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über das Wahlergebnis und dessen Folgen. mehr auf iwd.de

Europäische Bankenunion
IW-Nachricht, 8. November 2016

Europäische Bankenunion Noch viele BaustellenArrow

Die europäische Bankenunion soll den Euro krisenfest machen, denn die Währungsunion ist anfällig für einen Teufelskreis aus Banken- und Staatsschuldenkrise. In dieser Woche wurden deren Vertreterinnen vor der Eurogruppe in Brüssel angehört und es zeigt sich, dass noch viel zu tun ist. Dabei sollte die Reduzierung der Staatsschulden und der notleidenden Kredite in den Bankbilanzen höchste Priorität haben. mehr