Vor rund drei Jahren musste die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz anmelden. Eine schwere Finanz- und Wirtschaftskrise schloss sich an. Die Geldpolitik und die Finanzpolitik haben unter Einsatz umfangreicher Mittel der Krise getrotzt und Schlimmeres verhindert. Das freilich hat die Staatshaushalte vieler europäischer Länder wie auch der USA in eine nachhaltig gefährliche Schieflage gebracht. Zugleich hat die Krise Regulierungsdefizite im Finanzgewerbe offengelegt.

Was bedeutet dies für die künftige Entwicklung Europas und der Weltwirtschaft? Hat sich das globale Wirtschafts- und Währungsgefüge strukturell verändert – sind die USA auf dem absteigenden Ast und ist China der große Gewinner? Sind wir in der Neuordnung der Finanzmärkte auf dem richtigen Weg? Diesen Fragen widmeten sich die Berliner Gespräche.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Staatsschuldenkrise in den USA: Gefahren für die Weltwirtschaft
Prof. Dr. Michael Hüther, IW-Direktor

Staatsschuldenkrise in Europa: Wege aus der Überschuldung
Dr. Rolf Kroker, Leiter des IW-Wissenschaftsbereichs Wirtschafts- und Sozialpolitik

Die zwei Gesichter des Staates: Spieler und Schiedsrichter auf den Finanzmärkten
PD Dr. Manfred Jäger-Ambrozewicz, Leiter der IW-Forschungsgruppe Markt und Staat

Präsentation
IconDownload | PDF

The Case for Reviving Securitization
IW-Kurzbericht, 26. September 2016

Markus Demary The Case for Reviving SecuritizationArrow

European financial markets are still fragmented. A lack of cross-border lending and cross-border asset holdings hinders the financing of the economy, the conduct of monetary policy as well as cross-border risk-sharing against asymmetric shocks. Reviving the market for securitizations is vital for achieving these goals. A true European Capital Markets Union is needed, but there are still a lot of obstacles to overcome. mehr

Why the ECB is not to blame for low interest rates
Gastbeitrag, 15. September 2016

Markus Demary auf EUROPP Why the ECB is not to blame for low interest ratesArrow

In the latest set of EU stress tests, several German lenders performed poorly. As Markus Demary writes in EUROPP (Blog of LSE about European Politics and Policy), some of this performance has been blamed on low interest rates squeezing the profitability of lenders. He argues that while the ECB has frequently been blamed for this situation, the reality is more complex and instead reflects long-term trends which can only be addressed by lasting structural reforms. mehr