Industrie 4.0, Big Data, Smart Services, Cloud Computing, Cyber Physical Systems, 3D-Drucker und Crowdworking – dies sind einige der Schlagworte, unter denen derzeit die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft diskutiert wird. Einige sehen darin eine neue industrielle Revolution mit einer fundamentalen Veränderung von industrieller Produktion und Dienstleistungserbringung durch intensiver vernetzte Wertschöpfungsstrukturen.

Die Digitalisierung stellt auch die Facharbeit vor neue Herausforderungen. Ist die technikneutral und prozessintegriert gestaltete berufliche Bildung flexibel genug aufgestellt? Wie sieht die Zukunft der digitalen Facharbeit aus? Was folgt daraus für die betriebliche Qualifizierung und Personalarbeit?

Programm

60. Bildungspolitisches Treffen: Digitalisierung der Wirtschaft – Folgen für die berufliche Qualifizierung

IconDownload | PDF

Präsentationen

Dr. Hans-Peter Klös, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft im Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Digitalisierung in der Arbeitswelt und Zukunft der Facharbeit

IconDownload | PDF

Prof. Dr. Lars Windelband, Leiter Institut für Bildung, Beruf und Technik an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd: Industrie 4.0 und Implikationen für die betriebliche Qualifizierung

IconDownload | PDF

Thomas Leubner / Christoph Kunz, Leiter Learning and Education sowie Siemens Professional Education: Portfolio & Technology Manager Siemens AG, München

IconDownload | PDF

Dr. Oliver Stettes, Leiter Kompetenzfeld Arbeitsmarkt und Arbeitswelt im Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Fachkräftesicherung in der digitalisierten Wirtschaft – Auswirkungen auf Kompetenzprofile, berufliche Bildung und Personalentwicklung

IconDownload | PDF

Prof. Dr. Axel Plünnecke, Leiter Kompetenzfeld Bildung, Zuwanderung und Innovation im Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Fachkräftesicherung in der digitalisierten Wirtschaft – Auswirkungen auf Kompetenzprofile, berufliche Bildung und Personalentwicklung

IconDownload | PDF

Dirk Werner, Leiter Kompetenzfeld Berufliche Qualifizierung und Fachkräfte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Höhere Berufsbildung – Stärkung der Attraktivität und der Durchlässigkeit

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

New Skills Agenda der EU-Kommission
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

New Skills Agenda der EU-Kommission Image der Berufsausbildung verbessernArrow

Die Europäische Woche der Berufsbildung soll die berufliche Ausbildung attraktiver machen. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland kann dabei insbesondere Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit als Vorbild dienen. mehr

IW-Kurzbericht, 1. Dezember 2016

Oliver Stettes Gute Arbeit: Höhere Arbeitszufriedenheit durch mobiles ArbeitenArrow

Digitale Technologien ermöglichen die Flexibilisierung von Arbeitsort und Arbeitszeit und vergrößern damit den Spielraum für ein selbstbestimmtes Arbeiten. Die IW-Beschäftigtenbefragung 2015 bestätigt, dass mobiles Arbeiten in der Tat mit mehr Zeitsouveränität im Job einhergeht. Die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten, die mobil arbeiten, ist auch aus diesem Grund signifikant höher als die ihrer Kollegen, die nie mobil arbeiten. mehr