Die berufliche Bildung erfreut sich derzeit in Europa als Erfolgsmodell zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit und zur Fachkräftesicherung größter Wertschätzung. Zugleich hat sich in Deutschland die Zahl der Studienanfänger in den vergangenen 15 Jahren annähernd verdoppelt. Der Trend zur Akademisierung und dessen Rückwirkungen auf die Attraktivität der beruflichen Bildung rückt daher immer mehr in den Fokus.

Welche Qualifikationen benötigt der Arbeitsmarkt? Welche noch vorhandenen Potenziale können nutzbar gemacht werden? Wie können Unternehmen sich hier aufstellen? Diese Fragen wollen wir – auch im Lichte der sich abzeichnenden politischen Rahmensetzung durch die Große Koalition – gerne gemeinsam mit Ihnen diskutieren. Sehr herzlich laden wir Sie zum runderneuerten 59. Bildungspolitischen Treffen in das IW nach Köln ein.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Dr. Hans-Peter Klös, Geschäftsführer und Leiter des Wissenschaftsbereichs Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik im Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik in Zeiten der großen Koalition

IconDownload | PDF

Prof. Dr. Axel Plünnecke, Leiter Kompetenzfeld Humankapital und Innovation im Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Fachkräftebedarf und Attraktivität von Berufsbildung und Studium

IconDownload | PDF

Dr. Oliver Stettes, Leiter Kompetenzfeld Arbeitsmarkt- und Personalökonomik im Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Benchmarking „Demografiefeste Personalarbeit“ – Lebensphasenorientierte Personalentwicklung und Qualifizierung

IconDownload | PDF

Dirk Werner, Leiter Kompetenzfeld Berufliche Bildung im Institut der deutschen Wirtschaft Köln: An- und Ungelernte als Fachkräftereservoir – Potenziale von Teilqualifikationen und Nachqualifizierung

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

26. Juli 2016

Fachkräfte Die Digitalisierung der ArbeitsweltArrow

Selbstfahrende Autos, Roboter als Krankenpfleger und Drohnen als Paketzusteller – die Digitalisierung der Arbeitswelt, so fürchten manche, könnte vielen Menschen die Arbeit wegnehmen. Tatsächlich aber ist die Automatisierung kein Jobkiller – und könnte die Fachkräfteengpässe in vielen Bereichen lindern. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 25. Juli 2016

Wido Geis / Sandra Vogel Blaue Karte – Erfolgsmodell mit VerbesserungspotenzialArrow

Die Blaue Karte hat sich als Zugangsweg für Hochqualifizierte nach Deutschland bewährt. Seit 2012 ist die Zahl der vergebenen Karten kontinuierlich gestiegen. Eine weitere Absenkung der Gehaltsschwellen könnte den Aufenthaltstitel allerdings für Zuwanderungsinteressierte noch attraktiver und für kleine und mittlere Unternehmen nutzbarer machen. mehr