Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden Sie zum 18. Finanzmarkt Round-Table am 3. November 2016 in Frankfurt am Main ein.

Nicht erst seit der Brexit-Entscheidung bestimmt Unsicherheit die Erwartungsbildung der Investoren. Die Wirksamkeit der Geldpolitik ist fraglich und neue Verwerfungen stehen bevor. Unsicherheit besteht auch über die Glaubwürdigkeit der Bankenunion. Steht den italienischen Bankgläubigern ein Bail-in bevor oder wird die Politik dies – vor dem anstehenden Referendum – noch verhindern? Wie lassen sich Investition und Finanzierung in diesen unsicheren Zeiten gestalten?

Nach drei einführenden Impulsvorträgen wollen wir in einem Kreis von rund 60 Teilnehmern intensiv diskutieren. Wir würden uns freuen, Sie oder einen Vertreter Ihres Hauses in Frankfurt begrüßen zu können. Die Börsen-Zeitung wird wieder über die Veranstaltung berichten.

Impulsvorträge

  • Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank
  • Prof. Dr. Stefan Kooths, Leiter des Prognosezentrums, Institut für Weltwirtschaft Kiel
  • Dr. Markus Demary, Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Datum
Donnerstag, der 3. November 2016

Zeit
11 Uhr

Ort
Trianon, DekaBank
Deutsche Girozentrale
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main

Programm

18. Finanzmarkt Round-Table: Welche Zukunft bleibt Europa? Können die Finanzmärkte überhaupt noch Erwartungen bilden?

IconDownload | PDF

Finanzmarkt Round-Table

Zu den Dokumentationen der anderen Veranstaltungen

Ansprechpartner

Presseveranstaltung, 23. Januar 2017

Pressegespräch Mit Trump, trotz Brexit: Wie die EU zu retten istArrow

Das IW hat analysiert, was die EU tun kann, um die Herausforderungen zu meistern und die Wirtschaft langfristig zu stärken. Unter anderem kommt dabei der EZB eine zentrale Rolle zu. Die Ergebnisse und die Entwicklungen erläutert IW-Direktor Michael Hüther in einem Pressegespräch. mehr

EU-Austritt
IW-Nachricht, 17. Januar 2017

EU-Austritt Harter Brexit, weiche Landung?Arrow

Die Briten wollen den harten Brexit: raus aus dem Binnenmarkt und raus aus der Zollunion. Das machte Premierministerin Theresa May in ihrer heutigen Rede klar. Doch auch das muss nicht das Ende des freien Handels zwischen der EU und Großbritannien bedeuten. Vielmehr ist ein Freihandelsabkommen 3.0 – also einer neuen Generation – denkbar. Dafür müssen aber beide Seiten aufeinander zugehen. mehr

IW-Unternehmensbefragung – Brexit
IW-Pressemitteilung, 12. Januar 2017

IW-Unternehmensbefragung Keine Angst vor dem BrexitArrow

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland reagiert gelassen auf den drohenden Brexit. Nur rund jedes 50. Unternehmen befürchtet starke Produktionseinbußen, wie eine IW-Umfrage zeigt. Die britische Regierung kann in den Austrittsverhandlungen folglich nicht darauf setzen, dass sich die deutsche Wirtschaft für weiche Kompromisse zugunsten der Briten einsetzt. mehr