Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden Sie zum 18. Finanzmarkt Round-Table am 3. November 2016 in Frankfurt am Main ein.

Nicht erst seit der Brexit-Entscheidung bestimmt Unsicherheit die Erwartungsbildung der Investoren. Die Wirksamkeit der Geldpolitik ist fraglich und neue Verwerfungen stehen bevor. Unsicherheit besteht auch über die Glaubwürdigkeit der Bankenunion. Steht den italienischen Bankgläubigern ein Bail-in bevor oder wird die Politik dies – vor dem anstehenden Referendum – noch verhindern? Wie lassen sich Investition und Finanzierung in diesen unsicheren Zeiten gestalten?

Nach drei einführenden Impulsvorträgen wollen wir in einem Kreis von rund 60 Teilnehmern intensiv diskutieren. Wir würden uns freuen, Sie oder einen Vertreter Ihres Hauses in Frankfurt begrüßen zu können. Die Börsen-Zeitung wird wieder über die Veranstaltung berichten.

Impulsvorträge

  • Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank
  • Prof. Dr. Stefan Kooths, Leiter des Prognosezentrums, Institut für Weltwirtschaft Kiel
  • Dr. Markus Demary, Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Datum
Donnerstag, der 3. November 2016

Zeit
11 Uhr

Ort
Trianon, DekaBank
Deutsche Girozentrale
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt am Main

Programm

18. Finanzmarkt Round-Table: Welche Zukunft bleibt Europa? Können die Finanzmärkte überhaupt noch Erwartungen bilden?

IconDownload | PDF

Finanzmarkt Round-Table

Zu den Dokumentationen der anderen Veranstaltungen

Ansprechpartner

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr

5. Dezember 2016

Referendum „Italien ist ein anderes Kaliber als Griechenland“Arrow

Italien hat sich gegen eine Parlamentsreform entschieden, Ministerpräsident Matteo Renzi ist zurückgetreten. Im Interview spricht Jürgen Matthes, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über das Wahlergebnis und dessen Folgen. mehr auf iwd.de

New Skills Agenda der EU-Kommission
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

New Skills Agenda der EU-Kommission Image der Berufsausbildung verbessernArrow

Die Europäische Woche der Berufsbildung soll die berufliche Ausbildung attraktiver machen. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland kann dabei insbesondere Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit als Vorbild dienen. mehr