Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden Sie zum 16. Finanzmarkt Round-Table am 10. Dezember 2015 in Frankfurt am Main ein. Der aktuelle Finanzmarkt Round-Table thematisiert die Auswirkungen der Niedrigzinsen sowie der großangelegten Wertpapierkaufprogramme der großen Zentralbanken auf Vermögen und Altersvorsorge. Denn diese Geldpolitik steht zunehmend im Verdacht, die Schere zwischen Arm und Reich zu vergrößern und die Schuldner zu Lasten der Sparer zu bevorteilen.

Doch wie groß ist überhaupt die Wirkung der Geldpolitik auf die Vermögensverteilung? Führt diese Geldpolitik zu verzerrten Anlageentscheidungen? Welche Zukunft hat die Altersvorsorge in einem solchen Umfeld? Und sollte die EZB mögliche Verteilungswirkungen ihrer Geldpolitik berücksichtigen?

Präsentation

Judith Niehues, Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf die Vermögensverteilung

IconDownload | PDF

Programm

16. Finanzmarkt Round-Table

IconDownload | PDF

Finanzmarkt Round-Table

Zu den Dokumentationen der anderen Veranstaltungen

Ansprechpartner

26. September 2016

Geldpolitik Draghische EntscheidungenArrow

Seit 2008 zieht die Europäische Zentralbank (EZB) ein geldpolitisches Instrument nach dem anderen aus dem Hut, um die Märkte zu stabilisieren, die Wirtschaft zu beleben oder – wie derzeit – die Inflation anzukurbeln. Weil bislang nicht alle erhofften Wirkungen eingetreten sind, soll EZB-Chef Mario Draghi nach dem Willen einiger Ökonomen noch tiefer in die geldpolitische Trickkiste greifen. Doch das ist nicht notwendig. Denn tatsächlich wirkt die Niedrigzinspolitik – auf dem Arbeitsmarkt. mehr auf iwd.de