Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden zum 15. Finanzmarkt Round-Table ein. Wie bewährt, beschäftigen wir uns mit einem Thema, das gleichermaßen für den Finanzmarkt und die Volkswirtschaft als Ganzes von weitreichender Bedeutung ist.

Der aktuelle Finanzmarkt Round-Table thematisiert die Zukunft der Banken. Wie wird diese aussehen? Wie werden Regulierung, Niedrigzinsumfeld sowie der Markteintritt von neuen Akteuren die Bankenlandschaft verändern? Inwieweit werden Schattenbanken die traditionellen Geschäftsfelder der Banken besetzen? Welche Rolle werden Anleiheemissionen und Innenfinanzierung in der Unternehmensfinanzierung spielen? Welche Chancen und Risiken bieten Digitalisierung und Big Data dem traditionellen Relationship-Banking? Werden sich neue Geschäftsfelder erschließen? Eine wichtige Frage wird sein, welche Geschäftsmodelle in Zukunft an Bedeutung gewinnen bzw. verlieren werden.

Programm

15. Finanzmarkt Round-Table: Banken 2020 – Chancen und Herausforderungen für die Kreditwirtschaft

IconDownload | PDF

Präsentationen

Dr. Ulrich Kater, DekaBank: Banken – Chancen und Herausforderungen

IconDownload | PDF

Prof. Dr. Stephan Paul, Ruhr­Universität Bochum: Banken 2020 – Chancen und Herausforderungen für die Kreditwirtschaft

IconDownload | PDF

Dr. Markus Demary, Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Kreditvergabe durch Nicht-Banken – Systemisches Risiko oder Ergänzung zum Bankkredit?

IconDownload | PDF

Finanzmarkt Round-Table

Zu den Dokumentationen der anderen Veranstaltungen

Ansprechpartner

Immobilienfinanzierung
IW-Pressemitteilung, 11. Januar 2017

Immobilienfinanzierung Solide und solventArrow

Der deutsche Wohnungsmarkt boomt seit Jahren, die Immobilienpreise steigen stark – und mit ihnen wächst die Angst vor einer Kreditblase. Doch diese Sorge ist unbegründet, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie zeigt. Die meisten Käufer sind finanziell gut aufgestellt, Zahlungsausfälle unwahrscheinlich. mehr

Bankenregulierung
IW-Nachricht, 21. Dezember 2016

Bankenregulierung Nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordern laut Medienberichten, die Banken stärker zu regulieren. Doch das würde nicht nur die deutschen Geldinstitute unnötig belasten – auch die Verbraucher wären die Leidtragenden. mehr

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr