Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden Sie zum 13. Finanzmarkt Round-Table ein. Wie bewährt, beschäftigen wir uns mit einem Thema, das gleichermaßen für den Finanzmarkt und die Volkswirtschaft als Ganzes von weitreichender Bedeutung ist.

Vor Beginn ihres neuen Aufsichtsmandats überprüft die Europäische Zentralbank (EZB) in diesem Jahr die Bilanzen von rund 130 systemrelevanten Banken. Die Testergebnisse werden mit Spannung erwartet. Stärkt die Bilanzprüfung das Vertrauen in die Finanzmärkte oder kommt die Panik zurück? Welche Risiken und Kapitallücken werden die Aufseher bei den Banken finden? Und können die Bankbilanzen überhaupt zuverlässig gesäubert werden? Reichen die Instrumente der Aufseher hierzu aus oder überfordert die Abwicklung der Altlasten die Staaten? Folgt eine Verschleppung von Problemen? Müssen die Bankschulden am Ende nicht doch vergemeinschaftet werden? Wird die EZB möglicherweise Reputation einbüßen?

Nach drei einführenden Impulsvorträgen wollen wir in einem Kreis von rund 60 Teilnehmern intensiv diskutieren. Wir würden uns freuen, Sie in Frankfurt begrüßen zu können. Die Börsen-Zeitung wird wieder über die Veranstaltung berichten.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank: Asset Quality Review – Ende oder Verschärfung der Krise?
IconDownload | PDF

Dr. Markus Demary, IW-Finanzmarktökonom: Asset Quality Review:Stresstest für Banken und Bankenunion
IconDownload | PDF

Finanzmarkt Round-Table

Zu den Dokumentationen der anderen Veranstaltungen

Ansprechpartner

26. September 2016

Geldpolitik Draghische EntscheidungenArrow

Seit 2008 zieht die Europäische Zentralbank (EZB) ein geldpolitisches Instrument nach dem anderen aus dem Hut, um die Märkte zu stabilisieren, die Wirtschaft zu beleben oder – wie derzeit – die Inflation anzukurbeln. Weil bislang nicht alle erhofften Wirkungen eingetreten sind, soll EZB-Chef Mario Draghi nach dem Willen einiger Ökonomen noch tiefer in die geldpolitische Trickkiste greifen. Doch das ist nicht notwendig. Denn tatsächlich wirkt die Niedrigzinspolitik – auf dem Arbeitsmarkt. mehr auf iwd.de