Der 11. Finanzmarkt Round-Table des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, der DekaBank und der Börsen-Zeitung beschäftigte sich mit einem Thema, das gleichermaßen für den Finanzmarkt und die Volkswirtschaft als Ganzes von weitreichender Bedeutung ist: Finanzrepression.

Von Finanzrepression wird gesprochen, wenn sich Staaten günstige Finanzierungsbedingungen erzwingen. Auf freien Kapitalmärkten lenken Zinsen das Kapital in die produktivste Verwendungsmöglichkeit. Durch Regulierungen, bei denen Finanzinstitute bevorzugt Staatsanleihen halten müssen, kann der Staat das Kapital aber zu sich locken. Durch eine leicht höhere Inflation werden Niedrigzinsen zu negativen Realzinsen. Dann wird Kapital vom Sparer zum Schuldner umverteilt und Staatsschuldenberge schmelzen unauffällig.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Finanzielle Repression – Banken in Not?
Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank
IconDownload | PDF

Welche Länder betreiben finanzielle Repression?
Dr. Markus Demary, Institut der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Finanzmarkt Round-Table

Zu den Dokumentationen der anderen Veranstaltungen

Ansprechpartner

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr

5. Dezember 2016

Referendum „Italien ist ein anderes Kaliber als Griechenland“Arrow

Italien hat sich gegen eine Parlamentsreform entschieden, Ministerpräsident Matteo Renzi ist zurückgetreten. Im Interview spricht Jürgen Matthes, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur am Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über das Wahlergebnis und dessen Folgen. mehr auf iwd.de

Gutachten, 24. November 2016

Dr. Tobias Hentze / Barbara Engels / Axel Plünnecke / Thomas Puls / Klaus-Heiner Röhl Die wirtschaftliche Situation Nordrhein-Westfalens – Bestandsaufnahme und HandlungsempfehlungenArrow

Die aktuelle Lage Nordrhein-Westfalens ist ernüchternd: Eine über Jahre betrachtet schwache wirtschaftliche Dynamik, eine höhere Arbeitslosigkeit als jedes andere westdeutsche Flächenland und der mit Abstand höchste Schuldenberg aller Bundesländer illustrieren den Handlungsdruck für die Politik. mehr