Die deutsche Wirtschaft wächst nach der schweren Wirtschaftskrise wieder stärker als erwartet. Was für viele eine frohe Botschaft ist, wird von Wachstumskritikern mit Argwohn betrachtet. Die einen freuen sich über steigende Gewinne und sprudelnde Steuereinnahmen, die anderen befürchten, dass Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit im Aufschwung wieder einmal auf der Strecke bleiben.

Lehren aus der Krise haben beide Gruppen nicht gezogen, so scheint es. Bei den einen sind kurzfristige Gewinnmaximierung oder kostspielige Wahlgeschenke wieder gefragt, ohne Rücksicht auf längerfristige Ziele. Von den anderen wird weiterhin pauschal die Marktwirtschaft verteufelt, statt differenziert auch die Fehlsteuerungen und fehlenden Anreize für langfristige Strategien bei politischen Institutionen zu sehen.

Zwischen diesen Extrempositionen sondiert das XXIII. Wirtschaftsethische Forum die Chancen für nachhaltiges Wachstum. Grundsätzlich ist Wachstum der Schlüssel für unseren Wohlstand. Und die Wirtschaft wächst am besten auf flexiblen Märkten – innerhalb einer Wettbewerbsordnung. Damit ist jedoch nicht „Wachstum um jeden Preis“ gemeint, im Gegenteil, unternehmerisches Handeln sollte immer an ein Wertefundament gebunden sein und eine langfristige Strategie verfolgen. Müssen dafür der Marktwirtschaft Fesseln angelegt werden, auch wenn diese als Wohlstandsbremse wirken? Welche Verantwortung für nachhaltiges Wachstum haben die Unternehmen, was kann die Politik und was kann jede(r) einzelne als Konsument(in), Arbeitnehmer(in) und Bürger(in) tun? Unter welchen Bedingungen kann weniger mehr sein? Gibt es Sättigung? Welche Lehren können wir aus der Geschichte ziehen?

Präsentationen

Sättigung oder Wachstum? Eine wirtschaftshistorische und ökonomische Reflexion
Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Wachstum in Zeiten hoher Verschuldung? Die Verantwortung der Unternehmen
Dr. Richard Pott, Mitglied des Vorstands der Bayer AG
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Deutsche Unternehmen sehen den Brexit gelassen
IW-Kurzbericht, 23. Januar 2017

Michael Grömling / Jürgen Matthes Deutsche Unternehmen sehen den Brexit gelassenArrow

Das Vereinigte Königreich (UK) will zwar aus dem Binnenmarkt austreten, mit einem umfassenden Freihandelsabkommen aber einen weitgehenden Zugang zu den EU-Absatzmärkten behalten. Es ist jedoch fraglich, ob sich die Europäische Union darauf einlässt. Die Brexiteers behaupten, dass vor allem deutsche Unternehmen, die sich um ihre Exporte in das UK sorgen, auf weiche Kompromisse zugunsten der Briten drängen, um weiterhin möglichst ungehindert Handel treiben zu können. Eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) stellt diese Sichtweise jedoch infrage. mehr

IW-Trends, 16. Januar 2017

Tobias Hentze / Galina Kolev Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in DeutschlandArrow

Auf der einen Seite sind die Effekte der Flüchtlingsmigration auf das Pro-Kopf-Einkommen und die fiskalische Bilanz leicht negativ. Auf der anderen Seite steigern die höheren Staatsausgaben verbunden mit einer zunehmenden Anzahl erwerbstätiger Flüchtlinge das Wirtschaftswachstum. mehr

Migrationseffekte – Integration schafft Wachstum
IW-Pressemitteilung, 16. Januar 2017

Migrationseffekte Integration schafft WachstumArrow

Die Flüchtlinge haben einen positiven Effekt auf die deutsche Konjunktur. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach erhöht die jüngste Zuwanderung das Bruttoinlandsprodukt bis 2020 um insgesamt rund 90 Milliarden Euro. Der Effekt auf das Pro-Kopf-Einkommen ist vorerst negativ. mehr