In den vergangenen Jahren haben die deutschen Metropolen ein starkes Bevölkerungswachstum erlebt. Insbesondere gutverdienende Haushalte zieht es aufgrund der dynamischen Wirtschaftsentwicklung in die Großstädte. Aufgrund der steigenden Mieten und Preise rückt die Bezahlbarkeit des Wohnens immer mehr in den Fokus der Diskussion. Das Ziel des Symposiums besteht darin, diese Entwicklungen zu diskutieren und mögliche Lösungsansätze für die Wohnungspolitik aufzuzeigen. Konkret stellen sich folgende Fragen:

  • Welche wohnungspolitischen Instrumente sind notwendig, um bezahlbares Wohnen zu gewährleisten?
  • Wie verändern sich die Städte aufgrund der dynamischen Entwicklung?
  • Wie ist Gentrifizierung zu bewerten und welche Schlussfolgerungen können für die Wohnungspolitik abgeleitet werden?

Programm

Symposium: Bezahlbares Wohnen und soziale Durchmischung – Herausforderungen für die Wohnungspolitik

IconDownload | PDF

Präsentation

Ralph Henger: Wohngeld –Prioritäres Instrument der sozialen Wohnungspolitik?

Philipp Deschermeier: Die neue Dynamik des Wohnungsmarktes –Erfahrungen deutscher Großstädte

Andrej Holm: Gentrifizierung als gesellschaftliche Herausforderung

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Wohneigentum gilt als guter Schutz gegen Mietsteigerungen und Altersarmut.
Interview, 23. Februar 2017

Michael Voigtländer im 3sat-Wirtschaftsmagazin makro Kaufen statt MietenArrow

Wohneigentum gilt als guter Schutz gegen Mietsteigerungen und Altersarmut. Aber zählt dieser Satz auch noch angesichts von Rekordpreisen? Wie heiß der Wohnungsmarkt gelaufen ist, darüber sprach das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro mit dem Immobilienexperten Michael Voigtländer. mehr

Zuwanderung in die Großstädte
Gutachten, 7. Februar 2017

Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Zuwanderung in die Großstädte und resultierende WohnungsnachfrageArrow

Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen großen Städten ist nach wie vor hoch. Ursächlich dafür ist die starke Zuwanderung sowohl aus dem Ausland als auch dem Inland. Allerdings gelingt es den Großstädten nicht, genügend zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, um die Nachfrage zu bedienen. mehr

Reform der Grunderwerbsteuer
Gutachten, 6. Februar 2017

Tobias Hentze / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Reform der GrunderwerbsteuerArrow

Deutschland gilt als Mieternation. Lediglich 45 Prozent der Haushalte in Deutschland leben in den eigenen vier Wänden. Dies liegt zum großen Teil an der hohen Grunderwerbssteuer. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat untersucht, was nötig wäre, um die Wohneigentumsquote zu erhöhen. mehr