Ein zentrales Thema war der heute schon in vielen Branchen und Regionen feststellbare akute Mangel an Fachkräften. Denn der demografische Wandel ist am Arbeitsmarkt angekommen. Die damit verbundenen Herausforderungen und Handlungsnotwendigkeiten diskutierten die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Dr. Ursula von der Leyen, und der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Prof. Dr. Michael Hüther.

Im sich anschließenden Forum wurde der Blick geweitet. Gabriele Sons (Hauptgeschäftsführerin Gesamtmetall), Arndt Kirchhoff (Geschäftsführender Gesellschafter der Kirchhoff Automotive Deutschland GmbH) sowie Reiner Hoffmann (Landesbezirksleiter IG BCE Nordrhein) stellten sich der Frage: „In Zeiten der Unsicherheit: Was sorgt für Wachstumsimpulse?“

Präsentation

Fachkräftemangel und Demografie: Arbeitswelt im Wandel!
Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales
Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Demografie
IW-Nachricht, 1. Februar 2017

Demografie Schrumpfen war gesternArrow

Die Rekordzuwanderung des Jahres 2015 und steigende Geburtenzahlen hellen die einst düsteren Demografie-Aussichten auf – derzeit wächst die deutsche Bevölkerung. Auch auf lange Sicht rechnet die Bundesregierung mit einer stabilen Bevölkerungszahl. Die politischen Herausforderungen werden aber nicht weniger. mehr

Bevölkerungsentwicklung
IW-Pressemitteilung, 5. Januar 2017

Bevölkerungsentwicklung In den Großstädten wird es engArrow

Während viele ländliche Gebiete Deutschlands veröden, boomen die Großstädte. Das wird in den kommenden 20 Jahren so bleiben, zeigen Bevölkerungsprognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) für Berlin, Frankfurt und München. Allein Berlin wird 500.000 neue Bewohner gewinnen. mehr

3. Januar 2017

Urbanisierung Deutsche Städte lockenArrow

Alle wollen in die Städte – davon können Wohnungssuchende in München, Berlin und Frankfurt schon heute ein Lied singen. Was auf die drei deutschen Metropolen zukommen wird, hat das IW Köln in einer Bevölkerungsprognose untersucht. mehr auf iwd.de