Dabei wurden Unterschiede, aber auch die großen Gemeinsamkeiten in der Integrationsherausforderung für die Gesellschaften deutlich. Besonderes Augenmerk verdient dabei die Integration in Ausbildung und Arbeitsmarkt. Neben den Vorträgen aus den drei Häusern wurde die Diskussion durch die Impulse von Dr. Johannes Kopf, Vorstand des Arbeitsmarktservice (AMS) Österreich, bereichert.

Neben dem Schwerpunktthema bringen die Partner jeweils einzelne Themen mit. Dieses Mal wurden die österreichischen Projekte „Beste Bildung“ und „Neustart Schule“ vorgestellt. Daneben wurden Analysen von Avenir Suisse zur Außenwirtschaftspolitik sowie vom IW Köln zur Vermessung der Digitalisierungsfortschritte von Unternehmen präsentiert.

Die Tradition der Dreiländertreffen wird 2017 voraussichtlich in Berlin fortgesetzt.

Präsentationen

Michael Hüther, Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Aktuelle Einschätzung der gesamtwirtschaftlichen Lage

IconDownload | PDF

Hans-Peter Klös, Institut der deutschen Wirtschaft Köln: Vom Krisenmodus zum Integrationsmodus – Deutschland ein Jahr nach „Wir schaffen das“

IconDownload | PDF

Karl Lichtblau, IW Consult: Das digitale Gesicht deutscher Unternehmen

IconDownload | PDF

Christian Friesl, Industriellenvereinigung aus Österreich: Migration und Integration – Fakten, Positionen und Lösungsansätze

IconDownload | PDF

Tina Dworschak / Eva Haubner, Industriellenvereinigung aus Österreich: Beste Bildung und Neustart Schule – Das Doppelprojekt der IV im Bildungsbereich

IconDownload | PDF

Helwig Aubauer, Industriellenvereinigung aus Österreich: Aktuelle Arbeitsmarktfragen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

24. Februar 2017

Niederlande „Die Niederländer verdanken ihren Wohlstand auch dem freien Handel“Arrow

Seit jeher unterhalten die Niederlande enge wirtschaftliche Beziehungen zu Deutschland. Die anstehenden Parlamentswahlen werden daran wohl nichts ändern, auch wenn einige niederländische Parteien die EU kritisch sehen, wie Kees van Paridon betont, Professor of Economics an der Erasmus-Universität Rotterdam und derzeit Gastprofessor am Zentrum für Niederlande-Studien an der Universität Münster. mehr auf iwd.de

23. Februar 2017

Niederlande Populisten punkten mit der GesundheitArrow

Am 15. März wählen Deutschlands Nachbarn ein neues Parlament. Eigentlich hätten die Niederländer allen Grund, die amtierende Regierung zu bestätigen – schließlich ist die wirtschaftliche Lage gut. Doch die Wähler treibt ein anderes Thema um. mehr auf iwd.de

11. Januar 2017

Lohnstückkosten Die Kostenbelastung bleibt hochArrow

Die deutsche Industrie muss im Vergleich zur internationalen Konkurrenz weiterhin mit einem deutlichen Kostennachteil zurechtkommen. In den Jahren seit der Finanz- und Wirtschaftskrise sind die Lohnstückkosten in Deutschland sogar deutlich schneller gestiegen als im Ausland. mehr auf iwd.de