Deutschland hat sich zu einem der weltweit attraktivsten Zuwanderungsländer entwickelt. Die Nettozuwanderung betrug im vergangenen Jahr rund eine halbe Million Menschen – der höchste Wanderungsgewinn seit 1992. Auch die Zuwanderung von Asylbewerbern hat einen neuen Höchststand erreicht. Gleichzeitig ist der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund inzwischen auf mehr als 20 Prozent gestiegen, bei den unter 15-Jährigen sogar auf ein Drittel.

Die Bundesrepublik hat in den vergangenen Jahren ihr Zuwanderungsrecht entscheidend modernisiert. Die Zuwanderung von Hochqualifizierten und beruflich Qualifizierten ist ebenso erleichtert worden wie die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen. Zudem ist das Qualifikationsniveau der Zuwanderer gestiegen und passt immer besser zu den Bedarfen des deutschen Arbeitsmarktes.

Dennoch sind Fragen rund um die Zuwanderung und Integration erneut in das Zentrum der gesellschaftspolitischen Debatte gerückt. Gern möchten wir mit Ihnen auf der Frühjahrstagung unserer Berliner Gespräche diskutieren, welche volkswirtschaftliche Bedeutung Zuwanderung und Integration haben und was über die bestehenden Regelungen hinaus getan werden müsste, um den demografischen Veränderungen in Deutschland gerecht zu werden.

Programm

Berliner Gespräche: Zuwanderung und Integration – Mehr Wachstum für Deutschland

IconDownload | PDF

Präsentation

Berliner Gespräche: Zuwanderung und Integration –Mehr Wachstum für Deutschland

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 14. Februar 2017

Oliver Koppel / Axel Plünnecke Erste Erfolge der qualifizierten Zuwanderung aus IndienArrow

Bereits in den letzten Jahren haben Zuwanderer erheblich zur Fachkräftesicherung in MINT-Berufen beigetragen. Bestrebungen, MINT-Zuwanderer aus dem Herkunftsland Indien zu gewinnen, zeigen erste Erfolge – sowohl die Zahl der Beschäftigten in akademischen MINT-Berufen als auch die Zahl der Studierenden in MINT-Fächern sind zuletzt deutlich gestiegen. mehr

Zuwanderung in die Großstädte
Gutachten, 7. Februar 2017

Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Zuwanderung in die Großstädte und resultierende WohnungsnachfrageArrow

Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen großen Städten ist nach wie vor hoch. Ursächlich dafür ist die starke Zuwanderung sowohl aus dem Ausland als auch dem Inland. Allerdings gelingt es den Großstädten nicht, genügend zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, um die Nachfrage zu bedienen. mehr

Demografie
IW-Nachricht, 1. Februar 2017

Demografie Schrumpfen war gesternArrow

Die Rekordzuwanderung des Jahres 2015 und steigende Geburtenzahlen hellen die einst düsteren Demografie-Aussichten auf – derzeit wächst die deutsche Bevölkerung. Auch auf lange Sicht rechnet die Bundesregierung mit einer stabilen Bevölkerungszahl. Die politischen Herausforderungen werden aber nicht weniger. mehr