Konsum Image
Konsum Quelle: Franz Pfluegl - Fotolia

Der Konsum setzt sich aus dem privaten und dem staatlichen Konsum zusammen. Auf die Konsumausgaben der privaten Haushalte (zum Beispiel für Lebensmittel und Wohnen) entfallen etwas weniger als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts; weitere knapp 20 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung konsumiert der Staat. Der Staatskonsum umfasst im Wesentlichen die vom Staat unentgeltlich bereitgestellten Dienstleistungen (zum Beispiel den Betrieb von Schulen).

Auf lange Sicht sind die Anteile von privatem und staatlichem Konsum relativ konstant. Der Konsum stabilisiert also die gesamtwirtschaftliche Nachfrage. Der private Konsum wird wesentlich durch die Arbeitsmarkt- und Einkommensentwicklung bestimmt. Auch die Sparneigung und die Entwicklung der Preise sind entscheidend für seinen Umfang.

Ansprechpartner

Themen

In der kreativen Nische kommt Bio-Essen auf den Tisch
IW-Kurzbericht, 15. Februar 2017

Adriana Neligan / Theresa Eyerund In der kreativen Nische kommt Bio-Essen auf den TischArrow

Obwohl der Appetit nach Bioprodukten in Deutschland stetig wächst, ist die Bio-Lebensmittelbranche weiterhin eine Marktnische. Zwar greifen in allen gesellschaftlichen Milieus Menschen mittlerweile zu Bioprodukten. Wahre Bio-Fans – die überwiegend bis ausschließlich so einkaufen – finden sich aber vor allem in kritisch-kreativen Milieus. mehr

15. Februar 2017

Biolebensmittel Intellektuelle essen gesünderArrow

Es ist längst nicht nur ein gut gefülltes Bankkonto, das die Bundesbürger zu ökologisch erzeugten Nahrungsmitteln greifen lässt. Auch die Lebenseinstellung, das Bildungsniveau und das Alter beeinflussen das Einkaufs- und Ernährungsverhalten, wie eine IW-Auswertung zeigt. mehr auf iwd.de

20. Januar 2017

Branchenporträt Statussymbol KücheArrow

Der deutsche Möbel- und Küchenfachhandel kann sich seit Jahren über steigende Umsätze freuen. Auf der Internationalen Möbelmesse Köln mit der „LivingKitchen“ wurden die neuesten Trends präsentiert – zum Beispiel klingende Unterschränke und unsichtbare Kochfelder. mehr auf iwd.de