Konjunkturprognose Image
Quelle: nfsphoto Fotolia

Darin versuchen die Wissenschaftler die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland abzuschätzen. Basis ist eine Bestandsaufnahme der Wirtschaft in Deutschland – und in der Welt. Zugleich wird die Entwicklung der vergangenen Monate analysiert.

Ansprechpartner

Michael Grömling in der Fuldaer Zeitung
Gastbeitrag, 3. Mai 2016

Michael Grömling in der Fuldaer Zeitung Kein Raum für WünscheArrow

Deutschlands Wirtschaft wirkt auf den ersten Blick robust. Das könne sich aber schnell ändern, schreibt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling in der Fuldaer Zeitung. mehr

28. April 2016

Konjunktur Der Schein trügtArrow

Auf den ersten Blick ist die deutsche Wirtschaft robust – das Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr der aktuellen IW-Prognose zufolge um 1½ Prozent und 2017 noch um gut 1¼ Prozent wachsen. Doch die Konjunktur wird anfälliger – zu den größten Risiken zählen steigende Lohnstückkosten, eine Wende bei den Energiepreisen und die schwierige Wirtschaftslage in wichtigen Schwellenländern. mehr auf iwd.de

IW-Konjunkturumfrage und-prognose
IW-Pressemitteilung, 25. April 2016

IW-Konjunkturumfrage und-prognose Nur oberflächlich robustArrow

Auf den ersten Blick geht es der deutschen Wirtschaft ganz gut. Um 1½ Prozent wird sie 2016 wachsen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in seiner Konjunkturprognose. Doch die Wissenschaftler mahnen: Die konjunkturellen Probleme in den Schwellenländern und steigende Energiepreise drohen das Wachstum abzubremsen. mehr