Image

Das Vereinigte Königreich ist ein wirtschaftliches Schwergewicht: Zweitgrößte Volkswirtschaft Europas, fünftgrößte der Welt, Produktionsstandort zahlreicher Automobilhersteller und Heimat globaler Öl-Giganten. London ist zudem nach New York der zweitwichtigste Finanzplatz der Welt. Im Derivate- und Devisenhandel ist Großbritannien Weltmarktführer und nirgendwo in Europa sitzen mehr Private-Equity-Firmen und Hedgefonds als in London. Der Finanzsektor hat mit einem Anteil von 8 Prozent am Bruttoinlandsprodukt eine große volkswirtschaftliche Bedeutung.

Europa und das Vereinigte Königreich sind eng miteinander verstrickt: Knapp die Hälfte der britischen Exporte gehen in die EU. Deutschland ist für Großbritannien wichtigster Handelspartner in Europa – und andersherum ist Großbritannien für Deutschland der drittwichtigste Exportmarkt. Am 23. Juni 2016 stimmten die Briten in einem Referendum mehrheitlich für den Austritt aus der Europäischen Union. Der angestrebte Brexit wird das Land und ganz Europa noch eine Weile beschäftigen.

Ansprechpartner

Presseveranstaltung, 23. Januar 2017

Pressegespräch Mit Trump, trotz Brexit: Wie die EU zu retten istArrow

Das IW hat analysiert, was die EU tun kann, um die Herausforderungen zu meistern und die Wirtschaft langfristig zu stärken. Unter anderem kommt dabei der EZB eine zentrale Rolle zu. Die Ergebnisse und die Entwicklungen erläutert IW-Direktor Michael Hüther in einem Pressegespräch. mehr

Jürgen Matthes in der Bilanz
Gastbeitrag, 19. Januar 2017

Jürgen Matthes in der Bilanz Bitte nicht falsch verstehen!Arrow

Die Rede von Theresa May wurde vielfach kritisiert, sie steuere ihr Land auf einen harten Brexit zu. Was sie zwischen den Zeilen gesagt hat, wurde jedoch von vielen nicht verstanden. mehr

EU-Austritt
IW-Nachricht, 17. Januar 2017

EU-Austritt Harter Brexit, weiche Landung?Arrow

Die Briten wollen den harten Brexit: raus aus dem Binnenmarkt und raus aus der Zollunion. Das machte Premierministerin Theresa May in ihrer heutigen Rede klar. Doch auch das muss nicht das Ende des freien Handels zwischen der EU und Großbritannien bedeuten. Vielmehr ist ein Freihandelsabkommen 3.0 – also einer neuen Generation – denkbar. Dafür müssen aber beide Seiten aufeinander zugehen. mehr