Einkommensverteilung Image
Einkommensverteilung Quelle: Poles Fotolia

Im Gegensatz zu den Markteinkommen ist der Unterschied zwischen den Nettoeinkommen deshalb zuletzt nahezu konstant geblieben. Denn einerseits zahlt der Staat Sozialleistungen wie Kindergeld, Renten, Arbeitslosengeld und Sozialhilfe. Und andererseits zwackt er Steuern und Sozialabgaben ab – je höher das Einkommen, desto mehr kassiert der Fiskus. Das oberste Zehntel der Einkommensbezieher schultert dabei mehr als die Hälfte der Einkommenssteuerlast. Das untere Fünftel zahlt so gut wie gar keine Lohnsteuer, bezieht aber einen Großteil der staatlichen Transfers.

Immer mehr Umverteilung hat jedoch einen unerwünschten Nebeneffekt. Die Leistungsbereiten werden sich kaum ins Zeug legen, wenn der Staat sie um den Lohn ihrer Arbeit bringt. Nur wenn harte Arbeit und ein Wissensvorsprung belohnt werden, entsteht ein Anreiz, in die eigene Bildung und die der Kinder zu investieren. Letztlich ist auch den Einkommensschwächeren gedient, wenn die Leistungsbereitschaft erhalten bleibt. In einer wachsenden Volkswirtschaft verbessern sich die Einkommensschwächsten auch dann, wenn ihr relativer Anteil am Erwirtschafteten schrumpft. Würgt man jedoch die Leistungsbereitschaft ab, ist der gesamte Wohlstandszuwachs geringer. Die Einkommensschwachen erhalten dann weniger als zuvor, obwohl ihr relativer Anteil steigt.

Ansprechpartner

Gastbeitrag, 27. Dezember 2016

Knut Bergmann und Judith Niehues in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Wahrnehmung und WirklichkeitArrow

Tendenziell neigen insbesondere gutverdienende Menschen dazu, ihre Einkommensposition zu unterschätzen, wobei die Deutschen im internationalen Vergleich besonders pessimistisch sind. Ein Gastbeitrag von IW-Kommunikationsleiter Knut Bergmann und IW-Verteilungsforscherin Judith Niehues in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

Armuts- und Reichtumsbericht
IW-Nachricht, 14. Dezember 2016

Armuts- und Reichtumsbericht Viele positive EntwicklungenArrow

Mittlerweile kursiert der Entwurf des Fünften Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung im Internet. Der Bericht deutet auf viele positive Entwicklungen hin, dennoch werden in vielen Medien vor allem negative Befunde betont. Das ebenfalls dokumentierte Auseinanderdriften von gefühlter und messbarer Realität dürfte sich dadurch weiter verstärken. mehr

Regionale Armut
IW-Pressemitteilung, 5. Dezember 2016

Regionale Armut Auf die Preise kommt es anArrow

Der Westen Deutschlands ist reich, der Osten arm – so pauschal läuft häufig die Armutsdebatte. Tatsächlich aber stehen vor allem westdeutsche Städte schlecht da, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr