Die Analyse der Betriebsratswahlen 2010 bestätigt den großen Rückhalt der betrieblichen Interessenvertretungen in den Belegschaften. Die Wahlbeteiligung zwischen dem 1. März und 31. Mai 2010 in den mehr als 1.000 untersuchten Unternehmen lag mit gut 79 Prozent auf einem hohen Niveau und bewegte sich in der Größenordnung der vergangenen Wahltermine. Sie ist besonders dort hoch, wo auf das vereinfachte Wahlverfahren zurückgegriffen wird. In knapp drei von vier Untersuchungseinheiten wählen die Arbeitnehmer ihre Interessenvertreter unmittelbar und persönlich aus einer Vorschlagsliste. Die Listenwahl hat daher ein geringeres Gewicht als 2006 und ist vor allem in Unternehmen mit mehr als 1.000 wahlberechtigten Beschäftigten zu finden. Frauen haben im Durchschnitt 29 Prozent der Sitze errungen. Betriebsräte rekrutieren sich in der Regel aus Mitarbeitern der Altersklassen 31 bis 45 und 46 bis 59 Jahre. Der gewerkschaftliche Organisationsgrad bewegt sich im Durchschnitt zwischen gut 49 und 55 Prozent. Er ist in Dienstleistungsbetrieben niedriger als in der Industrie. Das Ausmaß der Zugehörigkeit der betrieblichen Interessenvertreter zu einer DGB-Gewerkschaft sinkt mit einem steigenden Anteil von Frauen und Hochqualifizierten in der Belegschaft. Gremien, in denen viele Betriebsratsmitglieder wiedergewählt worden sind, sind hingegen stärker gewerkschaftlich organisiert. Bei der Wahl ihres Vorsitzenden setzen die Betriebsräte wie in den Jahren zuvor auf Erfahrung und Kontinuität.

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

40 Jahre Unternehmensmitbestimmung Schleichende ErosionArrow

Im Juli 1976 wurde die Unternehmensmitbestimmung für große Kapitalgesellschaften gesetzlich verankert. Während immer mehr Unternehmen Schlupflöcher nutzen, um die paritätische Mitbestimmung zu umgehen, fordern die Gewerkschaften, dies gesetzlich zu unterbinden. mehr

Hans Peter Klös im Magazin Mitbestimmung
Gastbeitrag, 27. Juni 2016

Hans Peter Klös im Magazin Mitbestimmung Feiertage sollten nicht nachgeholt werdenArrow

Sollten Feiertage nachgeholt werden, wenn sie auf einen Sonntag fallen? Nein, argumentiert IW-Geschäftsführer Hans-Peter Klös im Magazin Mitbestimmung, dem Magazin der Hans-Böckler-Stiftung. mehr

Männer konkurrieren zu viel, Frauen am liebsten gar nicht
Wirtschaft und Ethik, 10. Dezember 2015

Frauenquote Männer konkurrieren zu viel, Frauen am liebsten gar nichtArrow

Von Januar 2016 an sollen Frauen 30 Prozent aller Positionen in den Aufsichtsräten börsennotierter und paritätisch mitbestimmter Unternehmen besetzen. In Deutschland heißt das für etwa 100 Unternehmen, dass sie diese Quote bei der Neubesetzung von Aufsichtsratsposten beachten müssen. Aber ist die Frauenquote das richtige Mittel, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen? mehr