Beschäftigtenbefragungen zeigen unisono: Der Anteil der Beschäftigten, die mit ihrer Arbeit zufrieden sind, liegt in Deutschland seit Jahren mit Zustimmungswerten von rund 90 Prozent auf einem konstant hohen Niveau, auch im internationalen Vergleich. Die Analyse des European Working Conditions Survey offenbart erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern, welche Arbeitsplatzmerkmale für die Arbeitszufriedenheit relevant sind. Zeitdruck und Stress wirken sich hierzulande kaum auf das Ausmaß der Arbeitszufriedenheit aus. 85 Prozent der Beschäftigten, die in hohem Tempo arbeiten müssen und zugleich Stress empfinden, sind gleichwohl mit ihrer Arbeit zufrieden. Dagegen gehen eine schwache Unterstützung und eine fehlende Konfliktfähigkeit seitens der Führungskraft mit signifikant geringeren Zufriedenheitswerten einher. Doch sind hier weiterhin noch rund sieben von zehn Arbeitnehmern mit ihrer Arbeit zufrieden. Auch der Lohn und die Karrierechancen spielen eine Rolle. Allerdings fällt der Einfluss auf den Anteil der Arbeitszufriedenheit ebenfalls überraschend schwach aus. Von den Beschäftigten, die mit ihrer Vergütung unzufrieden sind, sind 82 Prozent mit ihrer Arbeit zufrieden. Nimmt man daher die Arbeitszufriedenheit als Gradmesser für die Qualität der Arbeit, wie sie die Beschäftigten selber wahrnehmen, stehen die Befragungsergebnisse im markanten Kontrast zum stellenweise in der Öffentlichkeit verbreiteten Bild einer strukturellen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen.

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

19. Juli 2016

EU-Regionalentwicklung Schlechte Bilanz für Großbritannien und FrankreichArrow

Wirtschaftliches Zusammenwachsen gehört zu den obersten Zielen der Europäischen Union und ihrer Vorgänger-Organisationen. Bisher ist das nur bedingt geglückt, wie eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln von gut 1.300 europäischen Regionen zeigt. mehr auf iwd.de

IW-Report
IW-Report, Nr. 25 vom 15. Juli 2016

Galina Kolev Ja zu Freihandel, nein zu TTIP?Arrow

Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung findet zwar den Freihandel gut, nicht aber das geplante Freihandelsabkommen mit der USA. Im neuen IW-Report untersucht Konjunkturexpertin Galina Kolev potenzielle Ursachen für die große Skepsis gegen TTIP. mehr

15. Juli 2016

Kommentar „Much ado about Brexit“Arrow

Kurzfristig macht der angekündigte Brexit der deutschen Konjunktur wenig Probleme – die lauern ganz woanders, sagt Michael Grömling, Konjunkturforscher im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr auf iwd.de