The CCCTB would mean a significant reform of the current tax regime in the EU. The concept has to be evaluated together with the anti-BEPS initiative since the two approaches are not completely in line with each other.

The stimulation of fair tax competition and economic growth should be the main goals when changing the tax regime. The competitiveness of the companies located in the EU has to be ensured also compared to companies outside the EU.

Due to the magnitude of the project and to the previous experiences it will take time to implement the new tax regime. Furthermore, the different interests of the member states might make the reform even more complex than it already is. In this regard it is most important to find an approach on which all member states agree in order to achieve the level playing field in the European Union.

It might be an idea to set up the CCCTB system temporarily as a non-binding option. This can help to identify the key aspects of the system based on empirical evidence.

In conclusion, the CCCTB regime should be created with caution and by considering many relevant details in a technical but also political way. If so, the CCCTB might work as a reliable and sustainable corporate tax regime in the future.

Responses

Tobias Hentze: Public consultation on the Re-launch of the Common Consolidated Corporate Tax Base (CCCTB) – European Commission

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Gastbeitrag, 8. Februar 2017

Tobias Hentze auf makronom.de Wenn nicht jetzt, wann dann?Arrow

Es erscheint als ein Luxusproblem für die Politik: Wohin mit den Überschüssen in den öffentlichen Haushalten? Schulden tilgen, Investitionen erhöhen? Bei genauem Hinsehen ist eine Option den anderen überlegen: Die Zeit ist reif für eine Steuerentlastung, die diesen Namen verdient. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Tobias Hentze im Online-Magazin für Wirtschaftspolitik makronom.de. mehr

Reform der Grunderwerbsteuer
Gutachten, 6. Februar 2017

Tobias Hentze / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Reform der GrunderwerbsteuerArrow

Deutschland gilt als Mieternation. Lediglich 45 Prozent der Haushalte in Deutschland leben in den eigenen vier Wänden. Dies liegt zum großen Teil an der hohen Grunderwerbssteuer. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat untersucht, was nötig wäre, um die Wohneigentumsquote zu erhöhen. mehr

IW-Kurzbericht, 31. Januar 2017

Tobias Hentze Fehlanreize bei der Grunderwerbsteuer im LänderfinanzausgleichArrow

Aus ökonomischer Sicht haben es Bund und Länder verpasst, im Rahmen der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen die Fehlanreize bei der Grunderwerbsteuer zu beheben. Denn in den vergangenen Jahren haben zahlreiche Landesregierungen den Steuersatz erhöht, da sie die Mehreinnahmen nicht mit den anderen Ländern teilen müssen – anders als bei anderen Steuerarten. mehr