This debate has gained traction recently with the Five-Presidents-Report and a work programme of the EU Commission.

In brief, we argue that:

  • The recent crisis was exceptional, because several extraordinary factors contributed to its severity that are unlikely to repeat.
  • The remaining crisis legacy is likely to be temporary and should thus be tackled with temporary instruments only, such as the ECB’s unconventional monetary policy, for example.
  • Reforms already implemented and yet to be taken can prevent excessive financial cycles in the future so that future crises in the euro area will be less severe.
  • The functioning of EMU has been improved by recent reforms and need to be enhanced by some additional reforms mainly regarding the financial market.
  • On this basis, euro area countries will be much better able to deal with idiosyncratic crises of a more “standard” size.

IW-Report

Jürgen Matthes / Anna Iara: On the Future of EMU: Targeted reforms instead of more fiscal integration

IconDownload | PDF

Jürgen Matthes: On the Future of EMU: Targeted reforms instead of more fiscal integration – Extended Summary

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit Schwächen
Gastbeitrag, 7. Februar 2017

Berthold Busch auf n-tv.de Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit SchwächenArrow

Heute vor 25 Jahren wurde der Vertrag von Maastricht unterzeichnet. Er war ein Meilenstein auf dem Weg zur EU in ihrer heutigen Form und auch zum Euro. Doch für Partystimmung sorgt das Jubiläum nicht. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Berthold Busch auf n-tv.de. mehr

6. Februar 2017

Europäische Währungsunion 25 Jahre Vertrag von MaastrichtArrow

Seit Jahren schlittert die Europäische Union von einer Krise in die andere – vorläufiger Höhepunkt war das Brexit-Votum im vergangenen Jahr. Doch trotz aller Widrigkeiten: Die Mehrheit der Europäer hält den Euro für eine gute Sache. mehr auf iwd.de

Bankenregulierung sollte nicht alle über einen Kamm scheren
Gastbeitrag, 3. Februar 2017

Markus Demary in der Zeitschrift Profil Bankenregulierung sollte nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel forderten laut Medienberichten eine stärkere Regulierung der Banken. Sie folgten dabei einem Vorschlag des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht. Dieses Vorhaben ist aber aus mehreren Gründen problematisch. Ein Gastbeitrag in der Zeitschrift Profil von IW-Finanzmarktökonom Markus Demary. mehr