This debate has gained traction recently with the Five-Presidents-Report and a work programme of the EU Commission.

In brief, we argue that:

  • The recent crisis was exceptional, because several extraordinary factors contributed to its severity that are unlikely to repeat.
  • The remaining crisis legacy is likely to be temporary and should thus be tackled with temporary instruments only, such as the ECB’s unconventional monetary policy, for example.
  • Reforms already implemented and yet to be taken can prevent excessive financial cycles in the future so that future crises in the euro area will be less severe.
  • The functioning of EMU has been improved by recent reforms and need to be enhanced by some additional reforms mainly regarding the financial market.
  • On this basis, euro area countries will be much better able to deal with idiosyncratic crises of a more “standard” size.

IW-Report

Jürgen Matthes / Anna Iara: On the Future of EMU: Targeted reforms instead of more fiscal integration

IconDownload | PDF

Jürgen Matthes: On the Future of EMU: Targeted reforms instead of more fiscal integration – Extended Summary

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Analyse, 22. Dezember 2016

Jürgen Matthes / Anna Iara / Berthold Busch Die Zukunft der Europäischen WährungsunionArrow

Diese IW-Analyse untersucht, welche institutionelle Architektur nötig ist, um den Euroraum dauerhaft zu stabilisieren. In der öffentlichen Debatte wird zunehmend behauptet, die Krise habe gezeigt, dass die Europäische Währungsunion (EWU) ohne mehr fiskalische Integration nicht zukunftsfähig sei. mehr

Bankenregulierung
IW-Nachricht, 21. Dezember 2016

Bankenregulierung Nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordern laut Medienberichten, die Banken stärker zu regulieren. Doch das würde nicht nur die deutschen Geldinstitute unnötig belasten – auch die Verbraucher wären die Leidtragenden. mehr

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr