Studiengebühren sind nicht ungerecht, sie haben im Gegenteil das Potenzial, das Bildungssystem gerechter zu machen:

Hochschulabsolventen erzielen einen hohen privaten Nutzen, der die staatlichen Erträge der akademischen Ausbildung eher noch übersteigt. Einiges deutet darauf hin, dass die gut verdienenden Absolventen die der Allgemeinheit entstandenen Ausbildungskosten nicht über höhere Steuern ausgleichen. Mit Studiengebühren werden dagegen Kosten und Nutzen des Studiums verursachergerecht verteilt. Die künftigen Akademiker leisten mit ihren Gebühren einen Beitrag zu einer besseren Balance zwischen staatlichen Aufwendungen und den erheblichen individuellen Einkommensvorteilen. Bei Gebühren in Höhe von 1.000 Euro bleibt eine hohe staatliche Beteiligung weiterhin bestehen. Damit wird der gesamtgesellschaftliche Nutzen akademischer Ausbildung mehr als ausreichend berücksichtigt.

Steuergelder sollten bevorzugt auf den unteren Bildungsstufen eingesetzt werden. Dort entscheidet sich die Bildungs- und Lebenslaufbahn derjenigen, die von zu Hause wenig materielle und ideelle Unterstützung erfahren. Auf diesen Bildungsstufen ist anzusetzen, um ein allgemeines Niveau an Bildung für alle zu realisieren und damit eine erste Zielmarke für mehr Bildungsgerechtigkeit anzustreben.

Steuergelder zur Finanzierung von Kompensationsmitteln für abgeschaffte Studiengebühren sind sinnvoller in ein Studienfinanzierungssystem investiert, das weniger begüterte Abiturienten und studieninteressierte Berufsbildungsabsolventen gezielt unterstützt. Denn die Studienfinanzierungsfrage insgesamt, nicht die Gebühren im Speziellen, beeinflusst bei diesen jungen Leuten die Entscheidung für oder gegen ein Studium. Eine gezielte finanzielle Unterstützung ist somit ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Realisierung der zweiten Zielmarke für mehr Bildungsgerechtigkeit, der Verringerung der sozio-ökonomischen Streuung in den Leistungen der Bildungsteilnehmer.

Nicht zuletzt führen Gebühren nachweislich zu mehr Orientierung an den Interessen und Bedürfnissen der Studierenden und zu einer Steigerung der Ausbildungsqualität. Davon profitieren insbesondere jene, die durch ihr familiäres Umfeld nicht mit dem Hochschulbetrieb vertraut sind. Mit einer solchen Qualitätssteigerung der Kompetenzvermittlung und damit einer Steigerung des Leistungsniveaus wird schließlich der Weg in Richtung der dritten Zielmarke der Bildungsgerechtigkeit beschritten.

IW policy paper

Christiane Konegen-Grenier: Sind Studiengebühren ungerecht? Ein Beitrag zur aktuellen Debatte um die Abschaffung der Studiengebühren
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

21. November 2016

Schule Grundkurs DigitalesArrow

Digitale Klassenzimmer sind hierzulande noch eher selten, wie eine Studie zeigt. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland weit zurück. Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung fordern daher eine bessere Vorbereitung in den Schulen auf die digitale Arbeitswelt. mehr auf iwd.de

Defizite bei Informatikern und Internet lähmen ländliche Regionen
IW-Kurzbericht, 16. November 2016

Oliver Koppel Defizite bei Informatikern und Internet lähmen ländliche RegionenArrow

Die Verfügbarkeit von IT-Akademikern und Breitbandinternet ist elementar, um die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich bewältigen zu können. Ländliche Regionen weisen jedoch einen riesigen Rückstand im Vergleich zu Städten auf – und ihre Probleme sind zum Teil hausgemacht. mehr

Gastbeitrag, 4. November 2016

Hans-Peter Klös in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Welche Bildung braucht die Volkswirtschaft?Arrow

Das exportorientierte technikbasierte "Geschäftsmodell Deutschland" beruht auf einem besonderen Arbeitskräftemix. Um ihn zu erhalten, muss die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung noch größer werden. mehr