So lagen die jährlichen durchschnittlichen Trinkwassergebühren ebenso wie die Abwassergebühren im Jahr 2005 um ganze 25 Prozent über dem Ausgangswert von 1995. Der Verbraucherpreisindex stieg im gleichen Zeitraum lediglich um gut 15 Prozent, wobei seit 1999 eine weitgehende Parallelität der verschiedenen Preisentwicklungen zu beobachten ist.

Im Wassermarkt ist Konkurrenz der Leitungsnetze zu-meist ausgeschlossen. Auch wird der Wettbewerb verschiedener Wasseranbieter im Leitungsnetz praktisch verhindert. Dennoch bestehen zwei international erprobte Möglichkeiten, den Wettbewerb in der Wasserwirtschaft zu stärken:

  • Wettbewerb um das Leitungsnetz: Hierbei wird der Markt als temporäres und gegebenenfalls zusätzlich reguliertes Monopol in einem wettbewerblichen Verfahren an einen Anbieter vergeben. Vor allem Frankreich macht traditionell gute Erfahrungen mit der Ausschreibung der Wasserversorgung an private Anbieter.
  • Wettbewerb durch Benchmarking: Anreize zu wettbewerblichem Verhalten können durch den Vergleich mit potenziellen Wettbewerbern gesetzt werden. Im Wassermarkt sollte Wettbewerb durch ein überregionales Benchmarkingsystem hergestellt werden, welches in die Preis- und Qualitätsregulierung der bestehenden Monopole eingebunden ist.

Die deutsche Wasserwirtschaft steht in den nächsten Jahrzehnten vor erheblichen strukturellen Herausforderungen. Insbesondere ein Investitionsbedarf von 50 bis 55 Milliarden Euro in den nächsten 10 bis 15 Jahren ist zu bewältigen. Zudem wird eine kostengünstige Wasserversorgung in Regionen mit schrumpfender Bevölkerung immer schwieriger. Um dies effizient zu bewältigen, ist neben einer verstärkten Vergabe von Wasserleistungen an private Unternehmen die Einrichtung eines obligatorischen Benchmarking-Systems empfehlenswert, das als Basis für eine Preis- und Qualitätsregulierung durch die Bundesnetzagentur dient.

Hubertus BardtWettbewerb im Wassermarkt – Politische und unternehmerische Herausforderungen in der WasserwirtschaftIW-Positionen Nr. 23, Köln 2006, 40 Seiten, 11,80 Euro