Wahlprogramme Image

Neben der Energieforschung gilt die Aufmerksamkeit der Wirtschaft der energetischen Gebäudesanierung. Wenig populär sind höhere Ziele beim Klimaschutz oder dem Ausbau erneuerbarer Energien.

Eine stärkere Förderung der Energieforschung befürworten rund 93 Prozent der befragten Wirtschaftsvertreter. Explizit wird dies im Wahlprogramm von Bündnis 90/ Die Grünen und DIE LINKE genannt. CDU/CSU, FDP und SPD betonen lediglich die Bedeutung von Entwicklung und Forschung im Allgemeinen. Durch Förderung der Energieforschung können nicht nur existierende Technologien weiterentwickelt, sondern auch völlig neue Optionen erschlossen werden. Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erfolgt die Förderung bisher hingegen technologiespezifisch und setzt hauptsächlich auf Lernkurveneffekte.

Mit der Zustimmung von acht aus zehn Befragten liegt der Ausbau des Gebäudesanierungsprogramms auf Platz zwei der beliebtesten Wahlversprechen. Daraus werden Bauherren und Eigentümer mit zinsgünstigen Krediten und Finanzierungszuschüssen unterstützt, um ihre Gebäude energieeffizient zu sanieren. Laut Bundesregierung soll sich die Sanierungsrate auf 2 Prozent pro Jahr verdoppeln, denn mit rund 40 Prozent des Energieverbrauchs liegen im Gebäudebereich erhebliche Potenziale zum Energiesparen. Explizit wird eine Aufstockung des Gebäudesanierungsprogramms in den Wahlprogrammen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen aufgegriffen. CDU/CSU und FDP sprechen sich zwar für eine Beibehaltung des Programms aus, setzen sich jedoch eher für eine steuerliche Entlastung von energetischen Sanierungsmaßnahmen ein.

Platz drei der energiepolitischen Absichten belegt die Senkung der Stromsteuer. Zwei Drittel der Befragten stimmen dem zu. Davon verspricht sich die Wirtschaft eine teilweise Entlastung von dem anhaltenden Auftrieb der Strompreise – vor allem ausgelöst durch die Überwälzung der Förderkosten für erneuerbare Energien. Die Stromsteuer zu senken wird in den Programmen von SPD und FDP vorgeschlagen. Die befragten Umweltexperten sprechen sich außerdem für die Beibehaltung der EEG-Ausnahmeregelungen und der Vergünstigungen bei der Stromsteuer aus. Beide auf den Prüfstand zu stellen, kündigt beispielsweise die Partei DIE LINKE an.

Positiv stehen die meisten Unternehmensvertreter einer zunehmend dezentralisierten Energieversorgung gegenüber auch wenn dies mit einer verstärkten kommunalen Wirtschaftstätigkeit einhergehen könnte. Nur wenig zustimmungsfähig hingegen ist die unkonventionelle Förderung von Schiefergas (Fracking). Die Regierungsparteien setzen sich dafür ein, diese Methode unter umweltverträglichen Bedingungen zuzulassen. Diesem Vorschlag stimmt nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten zu.

Ansprechpartner

Themen

AfD
IW-Pressemitteilung, 2. Mai 2016

AfD Auch eine Partei der BesserverdienerArrow

Arm und wenig gebildet – so sieht für viele ein typischer AfD-Unterstützer aus. Doch das stimmt nicht, zeigt eine Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW): Die Klientel der „Alternative für Deutschland“ zählt durchaus zu den Besserverdienenden, die sich dennoch Sorgen um Zuwanderung machen. mehr

Parteipräferenz und Einkommen
IW-Kurzbericht, 2. Mai 2016

Knut Bergmann / Matthias Diermeier / Judith Niehues Parteipräferenz und Einkommen – Ist die AfD eine Partei der Besserverdiener?Arrow

Mit zunehmender Flüchtlingsmigration nach Deutschland haben SPD-Chef Sigmar Gabriel und andere Politiker mögliche Verteilungskonflikte thematisiert. Besonders die sozial Schwachen würden vernachlässigt und in die Arme rechter Parteien getrieben. Zwischen Sorgen über die Zuwanderung auf der einen und Einkommen auf der anderen Seite besteht allerdings nur ein schwacher Zusammenhang. Eine Präferenz für die AfD äußerten im Europawahljahr 2014 beispielsweise durchaus auch Bürger mit vergleichsweise hohem Einkommen. mehr

Zurück zur Reformpolitik
Gastbeitrag, 11. Januar 2016

Michael Hüther in den VDMA-Nachrichten Zurück zur ReformpolitikArrow

IW-Direktor Michael Hüther entwirft in einem Gastbeitrag für das Mitgliedermagazin des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) ein Zehn-Punkte-Programm für die zweite Hälfte der Legislaturperiode. mehr