Verhaltensökonomik Image

Teamarbeit in Unternehmen stellt das klassische Beispiel eines sozialen Dilemmas dar. Denn die Interessen des einzelnen Mitarbeiters können andere als die seines Teams sein. Der einzelne Mitarbeiter hätte am wenigsten Arbeit, wenn er nicht kooperieren würde und darauf hofft, dass die Kollegen die Arbeit erledigten. Verhaltensökonomen fragen sich deshalb, welche Institutionen dafür sorgen, dass sich einzelne Mitarbeiter durch kooperatives Handeln an der Gemeinschaft beteiligen statt sich auf die anderen zu verlassen?

In zahlreichen Experimenten untersuchten sie Möglichkeiten, um die Kooperationsbereitschaft zu erhöhen. Dabei stellten sie fest, dass vor allem die Möglichkeit, andere zu bestrafen, die langfristige Kooperation und die Effizienz der Zusammenarbeit von Gruppen erhöht. Doch die Kosten sind nicht zu unterschätzen: die Sanktion verringert zum einen den Gewinn des Mitarbeiters, der bestraft wird und kostet zum anderen auch denjenigen etwas, der die Strafe verhängt. Aber wollen die Gruppenmitglieder von sich aus die Strafmöglichkeit überhaupt? Die Ökonomin Bettina Rockenbach und ihre Kollegen von der Universität zu Köln starteten ein Experiment, bei dem in Gruppen eingeteilte Teilnehmer 30 Mal an einem Kooperationsspiel teilnahmen. Vor jeder der 30 Runden mussten die Teilnehmer entscheiden, ob sie in einem Team mit oder ohne Sanktionsmöglichkeiten arbeiten wollten. Der individuelle Gewinn war dann am höchsten, wenn man selbst nicht arbeitete und alle anderen arbeiteten. Übertragen auf die Unternehmenswelt bildet das Kooperationsspiel also eine Teamaufgabe ab, bei der ein Anreiz besteht, die anderen Teammitglieder für einen arbeiten zu lassen.

Tatsächlich bevorzugten zu Beginn des Experimentes nur ein Drittel aller Untersuchungsteilnehmer Teams, bei denen auch sanktioniert werden durfte. Jedoch kooperierten die Teilnehmer aus Teams mit Sanktionen häufiger als die Teilnehmer aus Teams ohne Sanktionen. Ohne die Sanktion verhielt sich die Hälfte der Teilnehmer wie Trittbrettfahrer und arbeitete nicht. Ab Runde 20 bevorzugten schließlich fast alle Teilnehmer in Teams mit Sanktionsmöglichkeit (93 Prozent) zu arbeiten (Grafik). Am Ende war ihr Gewinn auch deutlich höher als in den Teams ohne Sanktionsmöglichkeiten, da dort nicht kooperiert wurde. Die richtigen Institutionen sind nicht immer auf Anhieb auch die beliebtesten, aber die ökonomischen Anreize möglicher Sanktionen konnten sich langfristig durchsetzen und eine soziale Norm etablieren.

Ansprechpartner

RHI-Diskussion-28
RHI-Publikation, 21. September 2016

Bernhard Dietz / Dominik Enste / Theresa Eyerund Mythos Generation Y?Arrow

Die Generation Y – gibt es die wirklich? Ein Historiker und zwei Ökonomen gehen dem populären Mythos über die Jugend von heute nach und zeigen, worin und warum diese sich von ihren Eltern unterscheidet. mehr

8. September 2016

Nachruf Reinhard Selten Der – begrenzt – rationale MenschArrow

Der einzige deutsche Träger des Wirtschaftsnobelpreises ist am 23. August im Alter von 85 Jahren gestorben. Reinhard Seltens Arbeiten zur Spieltheorie prägen die moderne Wirtschaftsforschung, weil sie zwei Grundannahmen des Fachs hinterfragen: die Rationalität der Menschen und ihr ausschließliches Streben nach dem eigenen Gewinn. mehr

1. September 2016

Ernährung Gesundheitsbewusste BundesbürgerArrow

Ziemlich genau die Hälfte der Bundesbürger gibt an, „stark“ oder sogar „sehr stark“ auf eine gesundheitsbewusste Ernährung zu achten. Dabei gibt es jedoch große regionale Unterschiede. mehr auf iwd.de