Bei allem Wandel im Laufe der Jahre gibt es aber auch Dauerbrenner, die mit einem konstant hohen Grad an Publizität glänzen. Dies sind die Nutzung der Kernenergie, Energiesicherung und Energiepreise, die ethischen Grenzen der Gentechnik, der Klimaschutz und die Einführung einer Maut.

Allein zwischen 1995 und 2005 wurden über 17.700 Artikel ausgewertet. Den Startpunkt markierten französische Atomtests und die Kampagne um die geplante Versenkung der Ölbohrplattform Brent Spar. Nach einem Höhepunkt der Berichterstattung zum Beginn der neunziger Jahre wuchs die Anzahl der Berichte nochmals zum Beginn des neuen Jahrtausends an. Bis zum Ende des Berichtszeitraums halbiert sich dann annähernd die Zahl der Beiträge.

Stand die Kernenergie 1995 und 1998 noch auf Platz eins der Umweltthemen, verlor sie danach deutlich an Brisanz. Ein Zuwachs in der öffentlichen Aufmerksamkeit ist hingegen bei den alternativen Energien zu beobachten, die sich im neuen Jahrtausend in der Spitzengruppe halten. Technischer Fortschritt und größere Stückzahlen halfen, ihren Kostennachteil gegenüber der konventionellen Energieerzeugung zu verringern. Im gleichen Zeitraum hat auch die Berichterstattung zur Klimapolitik zugenommen. Schwankte ihre Bedeutung in den Neunzigern noch stark, gehört sie mittlerweile zu den Hauptthemen der Fachpresse. Vor allem brachte das 1997 beschlossene Kyoto-Protokoll eine internationale Perspektive. Die Einführung des Emissionshandels lenkte den Blick wieder auf die nationale und europäische Ebene.

Zu den neuen Themen ist auch die Bio- und Gentechnologie zu zählen. Mit Klonschaf Dolly machte sie Mitte der neunziger Jahre Karriere, verlor nach 2001 aber ihre exponierte Stellung. Konstant stark ist dagegen das Interesse an Verkehrsthemen. Neben technischen Verbesserungen mit ihren Folgen für Umwelt und Sicherheit sorgte insbesondere die Einführung einer Maut jahrelang für Diskussionsstoff. Zuletzt wurde die Feinstaubbelastung in Großstädten überwiegend als Verkehrsthema behandelt.

Die allgemeine Energiepolitik ist dagegen eher eine beständige Begleitmusik, die mit der Einführung der Ökosteuer durch die rot-grüne Bundesregierung zwischenzeitlich stärkere Beachtung fand. Eine mittlere Bedeutung kommt auch dem Thema Nahrungsmittel zu, dessen Darstellung allerdings stärker der Form der Skandalberichterstattung folgt. Virulent wurde das Thema besonders 2001 mit BSE und der Maul- und Klauenseuche.