Plakette
Plakette

Um die häufig unbeobachtbare Qualität von Gebäuden nach außen besser zu signalisieren, vergeben die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) und das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) ein neues Gütesiegel, welches als Qualitätszeichen für herausragende und fortschrittliche Gebäude stehen soll. Dieses ist zunächst nur für Büroneubauten konzipiert, soll aber im nächsten Schritt auf Bestandsimmobilien und weitere Gebäudenutzungsarten ausgeweitet werden. Laut DGNB soll durch dieses neue Gütesiegel die Qualität eines Gebäudes objektiv gemessen und sichtbar gemacht werden, was auch die Chancen der Immobilien bei Verkauf und Vermietung erhöhen wird.

Es setzt sich ähnlich dem US-amerikanischen Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) aus Einzelnoten für verschiedene Kategorien und einer Gesamtnote für das Gebäude zusammen. Beide Zertifikate basieren auf ökologischen Aspekten des Green Building, wobei das deutsche Zertifikat auch ökonomische (22,5 Prozent) und soziokulturelle Aspekte (22,5 Prozent), Technik, Wohn- und Standortqualität (22,5 Prozent) sowie Prozesse (10 Prozent) mit einbezieht. Ökologische Aspekte gehen somit lediglich mit einem Gewicht von 22,5 Prozent in die Berechnung ein. Nach Bestehen einer Prüfung vergeben die DGNB und das BMVBS ähnlich dem LEED Plaketten in Gold, Silber und Bronze.

Gebäudebewertung
Gebäudebewertung

Das neue Zertifikat der DGNB und des BMVBS kann schon während der Planungsphase vergeben werden. Laut DGNB ist daran vorteilhaft, dass dies mehr Planungssicherheit für die Investoren schafft. Ist das Zertifikat für ein geplantes Gebäude vergeben worden, so können sich die Investoren der hohen Qualität des Gebäudes sicher sein. Fraglich ist jedoch, ob die Zertifizierungsstelle ausreichend genug überwacht, dass die zertifizierten Eigenschaften nach Vergabe des Gütesiegels auch entsprechend beibehalten werden. Deshalb muss garantiert sein, dass diese Gebäude in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden, damit auch nach Jahren der Nutzung noch Sicherheit über die hohe Qualität des Gebäudes besteht. Vertrauen in das Rating System ist wichtig für die Reputation dieses Qualitätssiegels. Nachteilig für die Aussagekraft des Gütesiegels ist, dass im Gegensatz zum LEED viele Aspekte mit eingehen, die nicht direkt in einem Zusammenhang mit Umweltschutz stehen und die nur sehr schwer objektivierbar sind. Trotzdem ist die Einführung des Zertifikats „Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen“ ein Schritt in die richtige Richtung, weil so Investitionen in Umweltschutz als Wertsteigerung sichtbarer werden und mehr Transparenz für Umweltschutz im Gebäudesektor geschaffen wird.