Lärm Image

Mit der neuen Verordnung setzt die EU eine lange Reihe von Lärmregulierungen fort. Tatsächlich reichen die Schilderungen von Lärmproblemen in den Städten bis weit in die Antike zurück. Die alten Babylonier machten den Lärm der Menschen für die Sintflut verantwortlich und im alten Rom fand der Dichter Juvenal über den nächtlichen Verkehrslärm drastische Worte: „Hier sterben viele, weil Schlaflosigkeit sie krank gemacht hat (...). Denn in welcher Mietwohnung kann man schlafen? Sehr reich muss man sein, um in Rom schlafen zu können.“ Dieses fast 2000 Jahre alte Zitat spiegelt in vielerlei Hinsicht die Probleme bei der Lärmbekämpfung wider, denn der von Juvenal beklagte Zustand war die Folge einer schlechten Regulierung. Der Senat von Rom hatte beschlossen, dass Warenlieferungen aus dem Umland nachts zu erfolgen hatten, um den Verkehr zeitlich zu entzerren und Staus zu reduzieren.

Um solche unerwünschten Nebenwirkungen zu vermeiden, setzt die EU mit ihrer neuen Lärmregulierung an einer der wesentlichen Lärmquellen im städtischen Umfeld an – den Emissionen der Kraftfahrzeuge. Diese wurden zuletzt 1996 angepasst, weshalb die neue Regulierung durchaus ambitionierte Verschärfungen vorsieht. So sollen die zulässigen Schallemissionen eines Pkw in der Typprüfung von heute 74 Dezibel (dB) auf 68 dB im Jahr 2027 sinken. Das klingt unspektakulär, stellt aber eine Reduktion des messbaren Schalls um 75 Prozent dar. Bereits der erste Reduktionsschritt von 2 dB, der ab 2016 eingeführt wird, bedeutet eine Verringerung der zulässigen Schallemissionen um über 20 Prozent. Zusätzlich zur Grenzwertverschärfung wurde die gesamte Verordnung grundlegend überarbeitet. Pkw sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge wurden in feiner differenzierte Kategorien unterteilt. Auch die Messverfahren wurden neu justiert. In Summe kann gesagt werden, dass besonders von schweren Lkw und Bussen erhebliche Anstrengungen zur Lärmreduktion verlangt werden. Weitgehend ungeschoren bleiben hingegen die Motorräder, die schon heute genauso laut sein dürfen wie ein 40-Tonner.

Mit der neuen Verordnung hat die EU den Fahrzeugentwicklern einige Aufgaben gestellt, die aber als machbar anzusehen sind. Langfristig werden die neuen Grenzwerte dazu beitragen können, dass es in den Städten ruhiger zugeht. Der Schlüssel zu mehr Ruhe in den Städten liegt aber weniger in der Fahrtechnik als im Verhalten des Einzelnen, sei es mit dem Fahrstil oder der Musiklautstärke. Gegenseitige Rücksichtnahme kann auch durch die beste Technik nicht ersetzt werden, wenn man das älteste Umweltproblem der Menschheit eindämmen will.

Ansprechpartner

21. Oktober 2016

Gastbeitrag Was China mit der Neuen Seidenstraße wirklich willArrow

China verfolgt mit dem Infrastrukturprojekt „Neue Seidenstraße“ nicht nur wirtschaftliche Interessen, glaubt Martin Uebele von der University of Groningen. Der Dozent für „Economic and Social History“ geht davon aus, dass Peking auch auf der politischen Bühne eine wichtigere Rolle spielen will. Kein Wunder, schließlich sieht sich China nach seinem historischen Selbstverständnis als Weltmacht. mehr auf iwd.de

One Belt One Road – Chinas neue Seidenstraße
IW-Kurzbericht, 17. Oktober 2016

Thomas Puls One Belt One Road – Chinas neue SeidenstraßeArrow

China treibt das Projekt der Neuen Seidenstraße voran. Hohe Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur anderer Länder wurden beschlossen. Damit will China zum einen den Zugang zu den Weltmärkten effizienter gestalten und zum anderen die Entwicklung seiner bislang wirtschaftlich abgehängten Provinzen fördern. mehr

17. Oktober 2016

Neue Seidenstraße Pekings kolossales KonjunkturprogrammArrow

Auf rund 850 Milliarden Dollar beläuft sich das Investitionsvolumen der „Neuen Seidenstraße“, die unter anderem für eine bessere Anbindung der wirtschaftlich abgehängten Provinzen Chinas sorgen soll. Der massive Ausbau des internationalen Schienen- und Seewegenetzes dient aber auch noch einem weiteren Ziel: Peking möchte mit den geplanten Routen Richtung Westen den grenzüberschreitenden Handel in seine Nachbarländer stärken. mehr auf iwd.de