Kreditfonds Image

Seit einigen Jahren haben Investmentfonds als institutionelle Investoren an Bedeutung gewonnen. Eine gesonderte Rolle spielen dabei Kreditfonds, die meist in bestehende Darlehensforderungen sowie Wertpapiere mit einem direkten Kreditbezug investieren. In Irland wird aktuell geprüft, eine direkte Kreditvergabe durch Fonds zu erlauben.

Eine stärkere Rolle von Fonds in der Finanzierung ist für den Euroraum eher neu, denn er ist traditionell durch ein bankbasiertes Finanzsystem geprägt. Dies zeigt sich am Beispiel der Unternehmensfinanzierung. Während im Euroraum rund 80 Prozent der Unternehmensfinanzierung durch Banken erfolgt und 20 Prozent über die Emission von Anleihen, erfolgt in den USA 20 Prozent der Unternehmensfinanzierung über Banken und 80 Prozent über Anleihen.

Kreditfonds können Lücken schließen, die von Banken nicht bedient werden, gerade auch im Segment der Gewerbeimmobilien. So ist in Irland und in Spanien das Kreditangebot rückläufig, da die Banken dort noch immer im Prozess der Bereinigung ihrer Bilanzen sind. Zudem mussten einige Banken des Euroraums im Vorfeld des EZB-Stresstests ihre risikogewichteten Aktiva reduzieren. Und auch die Politiker der EU haben das Segment der Nicht-Banken als Kreditgeber entdeckt. Auch in der geplanten Europäischen Kapitalmarktunion sollen Nicht-Banken eine stärkere Rolle als Kreditgeber erhalten.

Auch wenn Kreditfonds als alternative Kreditgeber sinnvolle Aufgaben erfüllen können, stellt sich die Frage, ob eine Anpassung des Regulierungsrahmens geboten ist. Die von den Kreditfonds ausgehenden systemischen Risiken sind aufgrund der geringen Anzahl der Fonds aktuell wohl vernachlässigbar. Die Aufsichtsbehörden sollten aber die Aktivitäten der Fonds und deren Vernetzung mit den Banken im Blick halten. Denn eine Erfahrung der Finanzkrise war, dass ein ineffizientes Monitoring der Aufsichtsbehörden dazu führen kann, dass sich systemische Risiken unerkannt im Finanzsystem aufbauen.

Während Kreditfonds in Bezug auf Stabilitätsrisiken aktuell nur beobachtet werden sollten, stellt sich aber die Frage, wie gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen Banken und Kreditfonds erreicht werden können. Die Wettbewerbsvorteile der Fonds entstehen zum einen dadurch, dass diese in Niedrigsteuerländern angesiedelt sind und zum anderen aus ihrer geringeren Beaufsichtigung durch die Aufsichtsbehörden. Gerade für Banken sind die Anforderungen durch die neue Aufsichtsarchitektur der Europäischen Bankenunion gestiegen. So sind die Banken nicht nur in einem ständigen Dialog mit den nationalen Aufsichtsbehörden, sondern auch mit der EZB. Da eine Ungleichbehandlung von Banken und Nicht-Banken zu Wettbewerbsverzerrungen führt, sollte die Politik an der Herstellung eines Level-Playing-Fields in der Kreditvergabe bestrebt sein, der für alle Marktakteure gleiche Rahmenbedingungen garantiert.

Ansprechpartner

Wohneigentum gilt als guter Schutz gegen Mietsteigerungen und Altersarmut.
Interview, 23. Februar 2017

Michael Voigtländer im 3sat-Wirtschaftsmagazin makro Kaufen statt MietenArrow

Wohneigentum gilt als guter Schutz gegen Mietsteigerungen und Altersarmut. Aber zählt dieser Satz auch noch angesichts von Rekordpreisen? Wie heiß der Wohnungsmarkt gelaufen ist, darüber sprach das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro mit dem Immobilienexperten Michael Voigtländer. mehr

Bankenregulierung sollte nicht alle über einen Kamm scheren
Gastbeitrag, 3. Februar 2017

Markus Demary in der Zeitschrift Profil Bankenregulierung sollte nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel forderten laut Medienberichten eine stärkere Regulierung der Banken. Sie folgten dabei einem Vorschlag des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht. Dieses Vorhaben ist aber aus mehreren Gründen problematisch. Ein Gastbeitrag in der Zeitschrift Profil von IW-Finanzmarktökonom Markus Demary. mehr

„Die Glücksritter würden verschwinden“
Interview, 3. Februar 2017

Michael Voigtländer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung „Die Glücksritter würden verschwinden“Arrow

Michael Voigtländer, Immobilienökonom im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, sprach im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über das Bestellerprinzip für Makler auch beim Wohnungskauf. mehr