Mit Fairplay zum Erfolg Image

Die deutsche Nationalmannschaft agiert während der WM auffallend fair: Alle übrigen Viertelfinal-Teilnehmer hatten mehr gelbe Karten auf ihrem Konto (Grafik). Fairness gegenüber dem Gegner geht häufig auch mit Kooperationsbereitschaft innerhalb des eigenen Teams einher. Das zeigt sich beispielsweise an der Anzahl der Pässe: Nach fünf absolvierten Spielen führt Deutschland die Statistik mit 2.938 Abspielen an; der Turnierdurchschnitt liegt bei nur 1.458 Pässen. Nationaltrainer Joachim Löw scheint es also gelungen zu sein, ein Team aus kooperativen Spielern zusammenzustellen und ein Klima der Kooperationsbereitschaft zu schaffen. Die Spieler vertrauen einander, sprechen viel miteinander, und jeder kennt seine Rolle – auch wenn es nur die des Reservisten ist.

Der deutsche Nationalspieler Miroslav Klose ist das Paradebeispiel eines fairen Spielers. Im Jahr 2012 erhielt er sogar den Fair-Play-Preis der italienischen Liga: Er hatte in einem Spiel zugegeben, einen Treffer mit der Hand erzielt zu haben. Dieses prosoziale, also uneigennützige Verhalten zeigte sich auch während der Weltmeisterschaft in Brasilien. Trotz seiner unbestrittenen Torjägerqualitäten meldet er keinen Anspruch auf einen Stammplatz an, sondern unterstützt die Mannschaft von der Bank aus oder als Joker. Doch was bringt einen Miroslav Klose dazu, kooperativ zu sein, und den Nutzen der Gruppe über seinen eigenen zu stellen?

Diese Frage ist auch für Unternehmen interessant, denn auch für sie ist es wichtig, dass Mitarbeiter auch dann versuchen, als Team ein Ziel zu erreichen, wenn sich der Einzelne gegen den Projektleiter profilieren und damit seine Beförderungschancen erhöhen könnte. Experimente zeigen, dass das erwünschte, kooperative Verhalten stark typabhängig ist: So gibt es den eher prosozialen, als auch den individualistisch-wettbewerbsorientierten Typen. Je mehr ein Mensch anderen vertraut, und je stärker er sich an sozialen Werten orientiert, desto eher verhält er sich prosozial. Doch selbst wenn vieles von der mitgebrachten Einstellung des Mitarbeiters abhängt, kann die Führungskraft Maßnahmen ergreifen, die die Kooperationsbereitschaft erhöhen. Diese Maßnahmen sollten zunächst einmal das Vertrauen innerhalb der Gruppe stärken. Des Weiteren sollten sie für eine bessere Kommunikation innerhalb der Gruppe sorgen. Auch die Identifikation des Einzelnen mit der Gruppe und die Überzeugung, selbst wichtig für den Erfolg der Gruppe zu sein, lassen die Teammitglieder kooperativer agieren. Außerdem neigen Menschen eher zu kooperativem Verhalten, wenn eine wechselseitige Abhängigkeit zwischen den Teammitgliedern besteht. Ist dies der Fall, besteht kein Konflikt zwischen den eigenen Zielen und denen der Gruppe. Teams sollten also so gestaltet sein, dass das Ergebnis nur dann erreicht werden kann, wenn jeder Einzelne sein Ziel verfolgt. Berücksichtigt ein Unternehmen diese Faktoren und schafft ein kooperatives Klima innerhalb der Teams, kann es seinen Erfolg maßgeblich steigern.

Twitter

Ansprechpartner

RHI-Diskussion-28
RHI-Publikation, 21. September 2016

Bernhard Dietz / Dominik Enste / Theresa Eyerund Mythos Generation Y?Arrow

Die Generation Y – gibt es die wirklich? Ein Historiker und zwei Ökonomen gehen dem populären Mythos über die Jugend von heute nach und zeigen, worin und warum diese sich von ihren Eltern unterscheidet. mehr

8. September 2016

Nachruf Reinhard Selten Der – begrenzt – rationale MenschArrow

Der einzige deutsche Träger des Wirtschaftsnobelpreises ist am 23. August im Alter von 85 Jahren gestorben. Reinhard Seltens Arbeiten zur Spieltheorie prägen die moderne Wirtschaftsforschung, weil sie zwei Grundannahmen des Fachs hinterfragen: die Rationalität der Menschen und ihr ausschließliches Streben nach dem eigenen Gewinn. mehr

7. September 2016

Interview zu Führungskompetenz „Vorsicht vor Speichelleckern“Arrow

Der Ex-Personalvorstand der Telekom, Thomas Sattelberger, gilt als Koryphäe für Fragen guter Unternehmensführung. Im iwd-Interview benennt er die drei größten Fehler, die Führungskräfte machen können. mehr