Mit Fairplay zum Erfolg Image

Die deutsche Nationalmannschaft agiert während der WM auffallend fair: Alle übrigen Viertelfinal-Teilnehmer hatten mehr gelbe Karten auf ihrem Konto (Grafik). Fairness gegenüber dem Gegner geht häufig auch mit Kooperationsbereitschaft innerhalb des eigenen Teams einher. Das zeigt sich beispielsweise an der Anzahl der Pässe: Nach fünf absolvierten Spielen führt Deutschland die Statistik mit 2.938 Abspielen an; der Turnierdurchschnitt liegt bei nur 1.458 Pässen. Nationaltrainer Joachim Löw scheint es also gelungen zu sein, ein Team aus kooperativen Spielern zusammenzustellen und ein Klima der Kooperationsbereitschaft zu schaffen. Die Spieler vertrauen einander, sprechen viel miteinander, und jeder kennt seine Rolle – auch wenn es nur die des Reservisten ist.

Der deutsche Nationalspieler Miroslav Klose ist das Paradebeispiel eines fairen Spielers. Im Jahr 2012 erhielt er sogar den Fair-Play-Preis der italienischen Liga: Er hatte in einem Spiel zugegeben, einen Treffer mit der Hand erzielt zu haben. Dieses prosoziale, also uneigennützige Verhalten zeigte sich auch während der Weltmeisterschaft in Brasilien. Trotz seiner unbestrittenen Torjägerqualitäten meldet er keinen Anspruch auf einen Stammplatz an, sondern unterstützt die Mannschaft von der Bank aus oder als Joker. Doch was bringt einen Miroslav Klose dazu, kooperativ zu sein, und den Nutzen der Gruppe über seinen eigenen zu stellen?

Diese Frage ist auch für Unternehmen interessant, denn auch für sie ist es wichtig, dass Mitarbeiter auch dann versuchen, als Team ein Ziel zu erreichen, wenn sich der Einzelne gegen den Projektleiter profilieren und damit seine Beförderungschancen erhöhen könnte. Experimente zeigen, dass das erwünschte, kooperative Verhalten stark typabhängig ist: So gibt es den eher prosozialen, als auch den individualistisch-wettbewerbsorientierten Typen. Je mehr ein Mensch anderen vertraut, und je stärker er sich an sozialen Werten orientiert, desto eher verhält er sich prosozial. Doch selbst wenn vieles von der mitgebrachten Einstellung des Mitarbeiters abhängt, kann die Führungskraft Maßnahmen ergreifen, die die Kooperationsbereitschaft erhöhen. Diese Maßnahmen sollten zunächst einmal das Vertrauen innerhalb der Gruppe stärken. Des Weiteren sollten sie für eine bessere Kommunikation innerhalb der Gruppe sorgen. Auch die Identifikation des Einzelnen mit der Gruppe und die Überzeugung, selbst wichtig für den Erfolg der Gruppe zu sein, lassen die Teammitglieder kooperativer agieren. Außerdem neigen Menschen eher zu kooperativem Verhalten, wenn eine wechselseitige Abhängigkeit zwischen den Teammitgliedern besteht. Ist dies der Fall, besteht kein Konflikt zwischen den eigenen Zielen und denen der Gruppe. Teams sollten also so gestaltet sein, dass das Ergebnis nur dann erreicht werden kann, wenn jeder Einzelne sein Ziel verfolgt. Berücksichtigt ein Unternehmen diese Faktoren und schafft ein kooperatives Klima innerhalb der Teams, kann es seinen Erfolg maßgeblich steigern.

Twitter

Trump’s success and its impact for the next elections in Europe
IW-Kurzbericht, 20. Januar 2017

Dominik Enste Trump’s success and its impact for the next elections in EuropeArrow

Donald Trump is now the 45th president of the USA. Behavioral economics can explain why he was successful even though his positions are somewhat controversial. Furthermore, his success raises critical implications for Europe’s next elections. Some of the main reasons for the success of populist politicians are explained. mehr

IW policy paper, 19. Januar 2017

Mara Grunewald / Marie Möller Sieben typische Fehler bei der GeldanlageArrow

In dieser Studie wird eine Auswahl an zentralen Denkfehlern bei der Geldanlage dargestellt, die aufgrund von begrenzt rationalem Verhalten getroffen werden. Auf Basis aktueller Studien aus der Verhaltensökonomik wird erklärt, wieso sich Anleger häufig falsch verhalten und was sie dagegen tun könnten. mehr

14. Dezember 2016

Pressefreiheit Wenig Vertrauen in die Medien Arrow

Die EU-Kommission hat untersucht, inwieweit die EU-Bürger Vertrauen in die Arbeit der Medien haben. In Deutschland schneiden die Berichterstatter gut ab. Andernorts sind die Menschen deutlich skeptischer. mehr auf iwd.de