Unternehmensstrategien zur Klimaanpassung Image
Quelle: Oekom

Sofern die Unternehmen nicht notwendige Anpassungsmaßnahmen planen und umsetzen sowie ihre Anpassungskapazitäten nicht erweitern, wächst mit der Betroffenheit durch Klimafolgen und -risiken die Verletzlichkeit. Um dies zu vermeiden und die dafür nötigen Problemlösungen zu diskutieren, setzen sich zahlreiche Autoren mit der Klimaanpassung in Unternehmen aus unterschiedlichen Perspektiven konzeptionell und methodisch auseinander. Sie zeigen die Möglichkeiten und Grenzen der unternehmerischen Anpassung auf strategischer und operativer Ebene auf. Die Autoren präsentieren zudem ihre Ergebnisse und Erkenntnisse aus regionalen und bundesweiten empirischen Untersuchungen. Die Beiträge und ihre Schwerpunkte sind sehr heterogen: Während einige Beiträge grundlegende Aspekte der Klimaanpassung in Unternehmen, beispielsweise Klimaanpassungsmanagement, Klimaanpassungsstrategien, Anreize und Hemmnisse thematisieren, steht bei anderen eher eine sektorspezifische Themensetzung im Vordergrund – zum Beispiel die Bereiche Hafen, Tourismus und Industriegebäude. Für Hamburg, die Metropole Ruhr, Brandenburg und die Ostseeküste hingegen liegt der Fokus auf den regionalspezifischen Aspekten der Klimaanpassung. Themenbezogen werden auch praxisrelevante Hilfestellungen und Informationen für eine wirksame Klimaanpassung in Unternehmen gegeben, die von der Anpassung von Industriegebäuden über energieeffiziente Kühlmethoden bis hin zu Anpassungsmaßnahmen für die Hafenwirtschaft und in Tourismusunternehmen reichen.

Mahammad Mahammadzadeh / Hubertus Bardt / Esther Chrischilles / Jennifer Striebeck
Unternehmensstrategien zur Anpassung an den Klimawandel. Theoretische Zugänge und empirische Befunde
Bestellung unter: oekom.de

Regionale Armut
IW-Pressemitteilung, 5. Dezember 2016

Regionale Armut Auf die Preise kommt es anArrow

Der Westen Deutschlands ist reich, der Osten arm – so pauschal läuft häufig die Armutsdebatte. Tatsächlich aber stehen vor allem westdeutsche Städte schlecht da, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 5. Dezember 2016

Klaus-Heiner Röhl Regionale Wirtschaftsstrukturen und ArmutsgefährdungArrow

Armutsgefährdung hängt stark von regionalen Wirtschaftsstrukturen und Lebensverhältnissen ab, wie die Analyse der einkommensbezogenen Armutsquote und des Abschneidens im Regionalranking der IW Consult für die 402 deutschen Kreise zeigt. Eine Anti-Armutspolitik setzt deshalb am besten auf eine Kombination personenbezogener und regionalpolitischer Maßnahmen. mehr

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de