Regionale Anpassung an den Klimawandel Image
Quelle: IW Medien

Der KLIMZUG-Begleitprozess im Institut der deutschen Wirtschaft Köln gibt nun einen kompakten und anschaulichen Sammelband heraus. Er zeigt die Vielfalt der Fragen, die die Vorhersage von Klimafolgen aufwirft, und das Spektrum an praktischen Antworten, die hierauf gegeben wurden. Er berichtet aber auch über die Erfahrungen aus den regionalen Netzwerken und aus den Praxisprojekten. Die Projekte fanden Antworten auf folgende Fragen: Wie hoch werden bis zur Jahrhundertmitte die Hochwasser in der Nordsee auflaufen? Wird der Obstbau mit mehr Schädlingen zu kämpfen haben? Wie reagieren Altenheimbewohner auf höhere Temperaturen im Sommer? Bestehen gesundheitliche Risiken beim Trinkwasser? Wie bringt man Nutzer mit konkurrierenden Interessen zu einem konstruktiven Miteinander? Zu Wort kommen zudem die Begleitprojekte des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und des Climate Service Centers im Helmholtz-Zentrum Geesthacht. Sie unterstützten die Verbundprojekte, organisierten einen Erfahrungs- und Wissensaustausch und erarbeiteten eine gemeinsame Außendarstellung.

Hendrik Biebeler / Hubertus Bardt / Esther Chrischilles / Mahammad Mahammadzadeh / Jennifer Striebeck
Wege zur Anpassung an den Klimawandel. Regionale Netzwerke, Strategien und Maßnahmen
Bestellung unter: iwmedien.de/bookshop

Grundsteuer
IW-Pressemitteilung, 22. September 2016

Grundsteuer Die Gebäude wegstreichenArrow

Die Länderfinanzminister wollen die Grundsteuer überarbeiten und Millionen Grundstücke neu bewerten lassen. Doch ihr Reform-Vorschlag ist zu kompliziert, zu aufwendig und könnte Neubauten verhindern, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die ideale Lösung wäre ganz einfach: Die Grundsteuer als reine Bodensteuer. mehr

15. September 2016

Grundsteuer Reine Bodensteuer statt GrundsteuerArrow

Die Mehrheit der Länderfinanzminister ist sich einig: Die Grundsteuer muss reformiert werden. Doch der vorliegende Kompromiss ist zu teuer und zu bürokratisch, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Dabei wäre die Lösung so einfach. mehr auf iwd.de

Eine Bodensteuer wäre besser
IW-Kurzbericht, 12. September 2016

Ralph Henger / Thilo Schaefer Grundsteuerreform: Eine Bodensteuer wäre besserArrow

Die Finanzminister der Länder wollen auch künftig die Grundsteuer am Wert von Grund und Boden einschließlich der Gebäude bemessen. Doch dafür müssen die zuständigen Behörden den aktuellen Wert der Gebäude aufwendig neu ermitteln. Dabei ließe sich die Grundsteuer viel einfacher reformieren – und würde nebenbei dringend benötigte Investitionen in neue und bestehende Gebäude fördern. mehr