Klimarisiken Image

Die Identifikation, Erfassung, Analyse, Bewertung und Bewältigung von Klimarisiken in ihren unterschiedlichen Ausprägungen stellt eine große Herausforderung dar, die eine systematische und managementorientierte Vorgehensweise erfordert.

Dieser Prozess umfasst alle managementbezogenen Aktivitäten wie Zielformulierung, Planung, Organisation, Kontrolle und Controlling mit Blick auf Klimarisiken. Sie können – wie auch bei den ökologischen Risiken – entweder durch ein eigenständiges Risikomanagement (z. B. „Klima-Risikomanagement“) übernommen oder auch im Rahmen des allgemeinen Risikomanagements im Unternehmen wahrgenommen werden.

Unabhängig von den organisatorischen Gestaltungsoptionen gewinnt das Risikomanagement im Sinne eines unternehmerischen Frühwarnsystems auch unter dem Aspekt der Sicherstellung des langfristigen Unternehmenserfolgs zunehmend an Bedeutung. Für die hohe Praxisrelevanz eines unternehmensweiten Risikomanagements spricht auch seine Kodifizierung. So verpflichtet das „Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich“ (KonTraG) Unternehmen – wie beispielsweise börsennotierte Aktiengesellschaften – zur Einrichtung eines Risikomanagements und eines Überwachungssystems für eine Früherkennung von Risiken.

Für den Aufbau eines „Klima-Risikomanagements“ oder für die Einbeziehung der Klimarisiken in das unternehmensweite Risikomanagement ist zunächst eine Definition von Klimarisiken notwendig. Dabei ist jedoch festzuhalten, dass es keine allgemein gültige Risikodefinition gibt. Darunter werden ganz allgemein die „Möglichkeit einer negativen Zielabweichung“ bzw. die „Beeinträchtigung der Erreichung von angestrebten Zielen“ verstanden. Daraufhin wird in der Entscheidungstheorie ein Risiko durch die zwei Komponenten „Schadenseintrittswahrscheinlichkeit“ und „Schadenshöhe“ beschrieben und bestimmt. Bezogen auf die ökologischen Risiken im Allgemeinen und Klimarisiken – insbesondere in natürlich-physikalischer Hinsicht – im Speziellen liegen gerade bei der Operationalisierung dieser beiden Komponenten Schwierigkeiten vor. Die Eintrittswahrscheinlichkeiten für die auf Klimaveränderungen und Extremwetterereignisse zurückzuführenden Risiken sind häufig unbekannt oder nur sehr ungenau ermittelbar. Die Schadenshöhe solcher Risiken lässt sich auch ex ante nur schwer abschätzen. Die Bestimmung von Eintrittswahrscheinlichkeiten und Schadenshöhe kann oft nur subjektiv vorgenommen werden. Gerade vor dem Hintergrund der fehlenden Wahrscheinlichkeiten wird im Zusammenhang mit dem Klimawandel auch häufig von „Entscheidung unter Unsicherheit“ gesprochen.

Trotz der Operationalisierungsprobleme versuchen viele Unternehmen, die klimawandelinduzierten Risiken zu identifizieren und sie mit Strategien und Maßnahmen zu bewältigen. Daher werden insbesondere bei den Großunternehmen Risikomanagementsysteme aufgebaut. Über 80 Prozent der 112 befragten Umweltexperten aus Unternehmen gaben bei dem aktuellen IW-Expertenpanel an, dass es in ihrem Unternehmen bereits ein Risikomanagementsystem gibt. Bei mehr als 39 Prozent der befragten Unternehmen werden im Rahmen des betrieblichen Risikomanagements auch natürlich-physikalische, marktliche und regulatorische Risiken des Klimawandels mitberücksichtigt. Fast 5 Prozent der Befragten planen, ein Risikomanagementsystem aufzubauen, bei dem auch die Klimarisiken einbezogen werden. Bei rund 15 Prozent der befragten Unternehmen gibt es derzeit kein Risikomanagement.

Im Rahmen des Risikomanagements bieten sich zur Bewältigung von Klimarisiken verschiedene Strategien und Maßnahmen an, die grundsätzlich ursachen- und/oder wirkungsorientiert sind: Risikovermeidung, Risikoverminderung, Risikoüberwälzung, Selbsttragung des Risikos und nicht zuletzt Risikodialog mit relevanten Stakeholdern. Die Ergebnisse der Expertenbefragung zeigen, dass die Unternehmen zur Bewältigung der Klimarisiken oft mehrere Strategien und Maßnahmen kombinieren. Je nach Art des Klimarisikos wird jedoch eine bestimmte Risikostrategie bevorzugt. So werden beispielsweise die Überwälzungsstrategien wie etwa eine Risikoversicherung überwiegend bei natürlich-physikalischen Risiken gewählt. Außerdem wird der Risikostrategie Verminderung, wie etwa durch Maßnahmen zu Klimaschutz und Anpassung an die Klimafolgen, eine hohe Bedeutung beigemessen, da eine vollständige Vermeidung von Klimarisiken nur in seltenen Fällen möglich ist.

Nachhaltigkeit
IW-Nachricht, 8. September 2016

Nachhaltigkeit Jeder zehnte Euro für den UmweltschutzArrow

Das Bundesumweltministerium kämpft für mehr Nachhaltigkeit und möchte der deutschen Umweltpolitik mehr Mitspracherecht geben. Doch die Wirtschaft ist der Politik mehrere Schritte voraus. Das Produzierende Gewerbe gibt bereits heute jeden zehnten Euro seiner Investitionen für den Umweltschutz aus. Mehr Bürokratie birgt die Gefahr einer Abwanderung – zum Schaden von Wirtschaft und Umwelt. mehr

CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein Kompendium
Gutachten, 29. August 2016

Thomas Puls CO2-Regulierung des Straßenverkehrs in Europa – ein KompendiumArrow

Der Verkehrssektor steht bei der Dekarbonisierung vor besonderen Herausforderungen, denn der Bedarf an Mobilität von Personen und Gütern nimmt global rasant zu, vor allem in den aufstrebenden Schwellenländern. Aufgrund seiner Schlüsselstellung für die Mobilität wird die künftige Kohlendioxid-Regulierung von Pkw und Lkw eine gewichtige Rolle für die Klimapolitik spielen. mehr

Sustainable Development Goals – Freiheit ermöglicht Nachhaltigkeit
IW-Kurzbericht, 26. August 2016

Dominik Enste Sustainable Development Goals – Freiheit ermöglicht NachhaltigkeitArrow

Einer aktuellen Studie von UN Global Compact und Accenture (2016) zufolge sind für etwa 50 Prozent aller Unternehmenschefs Unternehmen die wichtigsten Akteure, um die Nachhaltigkeitsziele der UN zu erreichen. Denn Innovationskraft und Kreativität sind genauso gefragt wie mehr Effizienz und kostenbewusster Umgang mit knappen Ressourcen. Voraussetzung dafür ist unternehmerische Freiheit. Dies kann erklären, warum die Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) der UN stark von der unternehmerischen Freiheit abhängt (Enste, 2015). mehr