IW Immobilien-Index Image

Grundlage für die nach wie vor hervorragende Stimmungslage dürfte die Niedrigzinspolitik der EZB sein, die mehr und mehr Anleger in den Immobilienmarkt treibt. Nach Einschätzung der rund 120 befragten Unternehmen dürfte die Branche noch länger von der EZB-Politik profitieren. Rund 40 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass mit der Zinswende erst 2017 begonnen wird, weitere knapp 28 Prozent gehen sogar von einem deutlichen Zinsanstieg erst 2018 oder später aus. Nur rund ein Drittel der Marktteilnehmer rechnet schon 2016 oder in diesem Jahr mit ersten signifikanten Zinsschritten.

Die Attraktivität des Immobilienmarktes wird jedoch nicht nur von den günstigen Kapitalmarktbedingungen getragen, sondern auch von einer starken Nutzernachfrage. Die anhaltend hohe Zuwanderung sowie die starke Einkommensentwicklung erhöhen die Wohnungsnachfrage, insbesondere in den Metropolen. Und auch der Gewerbemarkt profitiert, wie etwa die anhaltend positive Entwicklung der Bürobeschäftigung zeigt.

Entsprechend gut wird die Lage derzeit beurteilt, besonders im Segment Wohnimmobilien mit einem Wert von 94,1 Punkten. Auffallend ist jedoch der starke Einbruch in der Lagebeurteilung bei Unternehmen aus dem Segment Handelsimmobilien. Allerdings ist zu beachten, dass das Segment zuvor einen starken Anstieg verzeichnen konnte, weshalb nun die weitere Entwicklung erst abgewartet werden muss.

Trotz der insgesamt sehr guten Lage geht eine Mehrheit der befragten Unternehmen immer noch von weiteren Verbesserungen oder zumindest von einer Konstanz der guten Lage aus, wie die weiterhin positiven Ergebnisse für die Erwartungen zeigen.

Alles in allem scheinen die Marktrisiken für die Branche derzeit sehr gering zu sein, eine Korrektur auf breiter Front ist unwahrscheinlich. Allerdings birgt die gute Lage die Gefahr, dass die Werte einzelner Immobilien überschätzt und nicht genügend geprüft werden. Im jetzigen Boom könnten daher die Problemimmobilien der Zukunft gekauft oder gebaut werden.

Immobilienwirtschaft erwartet mehr ausländische Investoren
IW-Kurzbericht, 16. September 2016

Michael Voigtländer Immobilienwirtschaft erwartet mehr ausländische InvestorenArrow

Die Geschäftslage der deutschen Immobilienwirtschaft ist weiterhin hervorragend, doch die Erwartungen trüben sich weiter ein – an eine weitere Verbesserung glauben zunehmend weniger Unternehmen. Die Stimmung hat sich insbesondere beim Handel spürbar eingetrübt. Ein Grund dafür könnte die Erwartung sein, dass als Folge des Brexits mehr ausländische Investoren in den Markt einsteigen und sich damit die Konkurrenz verschärft, was den Druck auf die Renditen weiter erhöht. mehr

Investoren fürchten Brexit-Folgen
IW-Pressemitteilung, 16. September 2016

IW Immobilien-Index Investoren fürchten Brexit-FolgenArrow

Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue IW Immobilien-Index zeigt. Doch die Umfragewerte deuten darauf hin, dass sich die deutsche Immobilienwirtschaft auf das Ende eines Booms vorbereitet – und mit Sorge nach Großbritannien blickt. mehr

IW Immobilien-Index
IW-Pressemitteilung, 17. Juni 2016

IW Immobilien-Index Immobilienfirmen so euphorisch wie nieArrow

Noch nie haben deutsche Immobilienfirmen ihre Lage als so gut eingeschätzt wie im zweiten Quartal 2016. Auch die Erwartungen für die Zukunft sind sehr positiv, wie der neue Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Trotz der Euphorie bleiben die Investoren aber vorsichtig, die Ergebnisse bieten keinen Grund, eine Blase anzunehmen. mehr