Immobilieninvestoren vertrauen der EZB Image

86 Prozent der befragten Unternehmen sehen die aktuelle Geschäftslage als gut an, für 13 Prozent ist sie saisonüblich/befriedigend und für lediglich 1 Prozent der Unternehmen ist die Geschäftslage aktuell schlecht, wodurch sich ein Lagewert von 84 ergibt. Insbesondere Investoren im Wohnungsmarkt sind aktuell hochzufrieden: In diesem Segment bezeichnen sogar 92 Prozent der Unternehmen die Lage als gut und keines als schlecht. Am negativsten wird die Lage aktuell von Investoren im Büromarkt eingeschätzt. Doch auch dort schätzen immer noch 74 Prozent der Unternehmen die Lage als gut ein (Schaubild).

Mehrheitlich gehen die Investoren davon aus, dass sich die Lage in den nächsten 12 Monaten nicht verändert und sich die Geschäftssituation damit auch nicht weiter verbessert. Insbesondere Büroinvestoren (53 Prozent), Projektentwickler (60 Prozent) und Wohnungsinvestoren (67 Prozent) gehen davon aus, dass sich die insgesamt gute Lage hält.

Im Segment der Handelsimmobilien erwartet eine Mehrheit von 63 Prozent sogar, dass die Lage in den nächsten 12 Monaten noch günstiger wird. Auch im Bürosegment blicken mit 47 Prozent sehr viele Investoren optimistisch in die Zukunft. Bei den Projektentwicklern sowie bei den Wohnungsinvestoren gehen hingegen 6 bzw. 10 Prozent der Unternehmen von einer Verschlechterung der Lage aus.

Die Teilindikatoren Lage und Erwartungen bilden sich jeweils aus der Differenz der positiven (Lage gut/verbessert sich) und negativen (Lage schlecht/verschlechtert sich) Antworten. Daraus ergeben sich für die Unternehmen insgesamt ein Wert von 84 für die Lage und ein Wert von 34 für die Erwartungen. Aufgrund der geringen Zahl an Unternehmen, die von einer weiteren Lageverbesserung ausgehen, ist der Wert für die Erwartungen bei den Wohnungsunternehmen mit 14 besonders niedrig (Schaubild).

Insgesamt ist die Stimmung der Immobilienunternehmen als sehr gut zu bezeichnen. Ein Grund hierfür kann auch im Vertrauen in die Europäische Zentralbank gesehen werden. In einer Sonderfrage wurden die Unternehmen befragt, ob sie für die nächsten 12 Monate die Gefahr einer Deflation (Verbraucherpreise fallen) oder Inflation (Verbraucherpreise steigen um mehr als 2 Prozent) sehen. Gerade das Thema Deflation wurde in den letzten Wochen verstärkt diskutiert und hätte insbesondere für die Immobilienwirtschaft fallende Erträge zur Folge. Doch kein Unternehmen geht von einer Deflation aus. Stattdessen gehen 94 Prozent der Unternehmen davon aus, dass die EZB die Geldwertstabilität erhalten kann.

Schadet die EZB-Geldpolitik mehr, als sie nützt?
Gastbeitrag, 19. Oktober 2016

Michael Hüther im Magazin Positionen Schadet die EZB-Geldpolitik mehr, als sie nützt?Arrow

Die Europäische Zentralbank will die Wirtschaft ankurbeln, indem sie die Zinsen gen null drückt: Sparen allein lohnt nicht mehr – wer sein Geld mehren will, muss investieren. Aber sorgt dieser Gedanke tatsächlich für den angestrebten Effekt? Diese Frage ergründet IW-Direktor in einem Gastbeitrag für Positionen, das Magazin der deutschen Versicherer. mehr

Die Politik kann das volkswirtschaftliche Risiko drosseln
Gastbeitrag, 6. Oktober 2016

Tobias Hentze auf xing.com Die Politik kann das volkswirtschaftliche Risiko drosseln Arrow

Wie stark belastet die Niedrigzinspolitik die Betriebsrenten? Die andauernde Zinspolitik der EZB beschert Unternehmen finanzielle Sorgen: Firmen müssen heute für Pensionen mehr Geld zurückstellen, als noch vor wenigen Jahren. Was muss jetzt passieren? mehr

26. September 2016

Geldpolitik Draghische EntscheidungenArrow

Seit 2008 zieht die Europäische Zentralbank (EZB) ein geldpolitisches Instrument nach dem anderen aus dem Hut, um die Märkte zu stabilisieren, die Wirtschaft zu beleben oder – wie derzeit – die Inflation anzukurbeln. Weil bislang nicht alle erhofften Wirkungen eingetreten sind, soll EZB-Chef Mario Draghi nach dem Willen einiger Ökonomen noch tiefer in die geldpolitische Trickkiste greifen. Doch das ist nicht notwendig. Denn tatsächlich wirkt die Niedrigzinspolitik – auf dem Arbeitsmarkt. mehr auf iwd.de