Immobilieninvestoren vertrauen der EZB Image

86 Prozent der befragten Unternehmen sehen die aktuelle Geschäftslage als gut an, für 13 Prozent ist sie saisonüblich/befriedigend und für lediglich 1 Prozent der Unternehmen ist die Geschäftslage aktuell schlecht, wodurch sich ein Lagewert von 84 ergibt. Insbesondere Investoren im Wohnungsmarkt sind aktuell hochzufrieden: In diesem Segment bezeichnen sogar 92 Prozent der Unternehmen die Lage als gut und keines als schlecht. Am negativsten wird die Lage aktuell von Investoren im Büromarkt eingeschätzt. Doch auch dort schätzen immer noch 74 Prozent der Unternehmen die Lage als gut ein (Schaubild).

Mehrheitlich gehen die Investoren davon aus, dass sich die Lage in den nächsten 12 Monaten nicht verändert und sich die Geschäftssituation damit auch nicht weiter verbessert. Insbesondere Büroinvestoren (53 Prozent), Projektentwickler (60 Prozent) und Wohnungsinvestoren (67 Prozent) gehen davon aus, dass sich die insgesamt gute Lage hält.

Im Segment der Handelsimmobilien erwartet eine Mehrheit von 63 Prozent sogar, dass die Lage in den nächsten 12 Monaten noch günstiger wird. Auch im Bürosegment blicken mit 47 Prozent sehr viele Investoren optimistisch in die Zukunft. Bei den Projektentwicklern sowie bei den Wohnungsinvestoren gehen hingegen 6 bzw. 10 Prozent der Unternehmen von einer Verschlechterung der Lage aus.

Die Teilindikatoren Lage und Erwartungen bilden sich jeweils aus der Differenz der positiven (Lage gut/verbessert sich) und negativen (Lage schlecht/verschlechtert sich) Antworten. Daraus ergeben sich für die Unternehmen insgesamt ein Wert von 84 für die Lage und ein Wert von 34 für die Erwartungen. Aufgrund der geringen Zahl an Unternehmen, die von einer weiteren Lageverbesserung ausgehen, ist der Wert für die Erwartungen bei den Wohnungsunternehmen mit 14 besonders niedrig (Schaubild).

Insgesamt ist die Stimmung der Immobilienunternehmen als sehr gut zu bezeichnen. Ein Grund hierfür kann auch im Vertrauen in die Europäische Zentralbank gesehen werden. In einer Sonderfrage wurden die Unternehmen befragt, ob sie für die nächsten 12 Monate die Gefahr einer Deflation (Verbraucherpreise fallen) oder Inflation (Verbraucherpreise steigen um mehr als 2 Prozent) sehen. Gerade das Thema Deflation wurde in den letzten Wochen verstärkt diskutiert und hätte insbesondere für die Immobilienwirtschaft fallende Erträge zur Folge. Doch kein Unternehmen geht von einer Deflation aus. Stattdessen gehen 94 Prozent der Unternehmen davon aus, dass die EZB die Geldwertstabilität erhalten kann.

Presseveranstaltung, 23. Januar 2017

Pressegespräch Mit Trump, trotz Brexit: Wie die EU zu retten istArrow

Das IW hat analysiert, was die EU tun kann, um die Herausforderungen zu meistern und die Wirtschaft langfristig zu stärken. Unter anderem kommt dabei der EZB eine zentrale Rolle zu. Die Ergebnisse und die Entwicklungen erläutert IW-Direktor Michael Hüther in einem Pressegespräch. mehr

10. Januar 2017

Geldpolitik Bargeld bremst Wirkung der GeldpolitikArrow

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte seit Jahren mit Geld, um die Inflation anzukurbeln. Die althergebrachte Methode funktioniert jedoch nicht mehr. Einer der Gründe: Die EU-Bürger horten Bargeld. mehr auf iwd.de

The U.S. experience should lead the way
Gastbeitrag, 3. Januar 2017

Michael Hüther in The International Economy The U.S. experience should lead the wayArrow

Despite of the European Central Bank’s (ECB) accommodative monetary policy stance, Euro Area inflation expectations remain persistently depressed. Financial intermediaries’ interest rate margins have been squeezed and the secondary market for sovereign debt is running out of bonds. As a consequence more and more European economists call for a tool of last resort – helicopter money. A contribution by Michael Hüther for The International Economy, a specialized quarterly magazine. mehr