Kein Run auf deutsche Immobilien Image

Deutsche Wohnimmobilien erleben derzeit einen Preisboom, ohne das eine spekulative Blase erkennbar ist (siehe S. 2/3). Ausländer partizipieren an dieser Entwicklung jedoch kaum. So zeigen neue Zahlen der Bundesbank, dass ausländische Investoren im Jahr 2011 Immobilien im Wert von nur 685 Millionen Euro in Deutschland gekauft haben – ein Minus von fast 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auf der anderen Seite belief sich der Wert der Verkäufe auf insgesamt 816 Millionen Euro, sodass der Grundbesitz in ausländischer Hand sogar verkleinert wurde. Insgesamt beläuft sich der Grundbesitz in ausländischer Hand auf 23 Milliarden Euro.

Die meisten Immobilien wurden aus Luxemburg gekauft, vermutlich von dort ansässigen Fonds. Da diese Fonds wiederum überwiegend von deutschen institutionellen Anlegern finanziert werden, handelt es sich nur teilweise um echte grenzüberschreitende Transaktionen. Besonders aktiv sind auch die Niederlande, von denen aus Immobilien in Deutschland im Wert von 126 Millionen Euro gekauft wurden. Mit 208 Millionen Euro überwiegen jedoch auch hier die Verkäufe.

Bei den Ländern mit negativen Salden fällt auf, dass es sich vor allem um Länder handelt, die in der jüngeren Vergangenheit von schweren Immobilienkrisen betroffen waren oder sind, wie die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich oder auch Spanien. Scheinbar wird versucht mit realisierten Gewinnen in Deutschland die Verluste im Heimatland teilweise zu kompensieren.

Zu den Ländern, die hierzulande ihren Immobilienbestand aufgebaut haben, zählen vor allem die Schwellenländer. So weisen sowohl die Länder des Nahen und Mittleren Ostens, China und Russland positive Salden auf, wenn auch auf niedrigem Niveau. Russische Investoren waren demnach mit Käufen in Höhe von 50 Millionen Euro am aktivsten.
Insgesamt ist der Umfang der grenzüberschreitenden Transaktionen im deutschen Immobilienmarkt eher gering. Abgesehen von den Jahren 2006 und 2007, in denen zusammen 15 Milliarden Euro in den Immobilienmarkt investiert wurden, bewegen sich die investierten Beträge zwischen 200 Millionen und 2 Milliarden Euro jährlich.

Die hohen Investitionen in den Jahren 2006 und 2007 wurden vor allem von Beteiligungsgesellschaften getätigt, die hier Wertsteigerungen realisieren und Wirtschaftlichkeitsreserven heben wollten. Für andere institutionelle und eigenkapitalstarke internationale Investoren scheint der hiesige Markt hingegen weniger attraktiv zu sein. Gründe hierfür können vor allem die im europäischen Vergleich hohen Transaktionskosten sein, die durch die Erhöhung der Grunderwerbsteuer in vielen Bundesländern noch einmal gesteigert wurden, sowie die geringe Transparenz des Marktes. Während in anderen Ländern Daten von Immobilien einschließlich der Preise auch auf Ebene von Straßen frei verfügbar sind, ist die Datenlage in Deutschland deutlich schwieriger und teilweise auch widersprüchlich. Hinzu kommt, dass die Märkte kleinteiliger sind als im Ausland, wo sich das Marktgeschehen im Prinzip auf eine Metropole fokussiert. Die genauen Bestimmungsgründe für internationale Immobilienkäufe will das IW Köln jedoch noch genauer untersuchen.

IW-Trends, 22. November 2016

IW-Forschungsgruppe Konjunktur Eskalierende Unsicherheit lähmt Investitionen – IW-Konjunkturprognose Herbst 2016Arrow

Die wirtschaftliche und politische Unsicherheit hat im Jahresverlauf 2016 noch einmal deutlich zugenommen. Neben den Wachstumsproblemen in großen Schwellenländern und der noch nicht gelösten Schulden- und Strukturprobleme in Europa haben der angekündigte Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU und der Wahlausgang in den USA für eine nochmals geringere Planungssicherheit in den Unternehmen gesorgt. mehr

15. September 2016

Grundsteuer Reine Bodensteuer statt GrundsteuerArrow

Die Mehrheit der Länderfinanzminister ist sich einig: Die Grundsteuer muss reformiert werden. Doch der vorliegende Kompromiss ist zu teuer und zu bürokratisch, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Dabei wäre die Lösung so einfach. mehr auf iwd.de

Eine Bodensteuer wäre besser
IW-Kurzbericht, 12. September 2016

Ralph Henger / Thilo Schaefer Grundsteuerreform: Eine Bodensteuer wäre besserArrow

Die Finanzminister der Länder wollen auch künftig die Grundsteuer am Wert von Grund und Boden einschließlich der Gebäude bemessen. Doch dafür müssen die zuständigen Behörden den aktuellen Wert der Gebäude aufwendig neu ermitteln. Dabei ließe sich die Grundsteuer viel einfacher reformieren – und würde nebenbei dringend benötigte Investitionen in neue und bestehende Gebäude fördern. mehr