Image

Ein Vergleich unterschiedlicher Anlageklassen in Bezug auf Inflationsschutz kann durch Analyse der inflationsbereinigten Renditen in Bezug auf Rendite und Risiko geschehen. Das Risiko wird anhand des Value-at-Risk Maßes beziffert. Dieses entspricht derjenigen inflationsbereinigten Rendite, die mit einer Wahrscheinlichkeit (z. B. von 5 Prozent) nicht unterschritten wird. Da die Verteilungen dieser Renditen unbekannt sind und offensichtlich keiner Normalverteilung folgen, wurden die Renditen mit Hilfe der statistischen Methode des Bootstrapping berechnet. Dieses Verfahren basiert auf wiederholtem Ziehen von Stichproben. Statt wirklicher Stichproben werden „künstliche“ Stichproben aus den vorhandenen Daten gezogen. Die resultierenden Werte stellen Durchschnitte über 10.000 dieser „künstlichen“ Stichproben dar.

Die durchschnittliche inflationsbereinigte Rendite von Wohnimmobilien beträgt in Deutschland 3,2 Prozent und ist damit niedriger als in Frankreich, wo sie 5,1 Prozent beträgt (Tabelle). Höhere Renditen lassen sich in Kanada (8,9 Prozent) und den Niederlanden (9,1 Prozent) erreichen. In diesen Ländern ist das Value-at-Risk positiv, das heißt die Wahrscheinlichkeit negativer realer Renditen ist gering. Wohnimmobilien bieten in diesen Ländern somit einen Schutz gegen Inflation. Zwar haben deutsche Wohnimmobilien eine geringere durchschnittliche Rendite als französische, ihr Value-at-Risk ist jedoch größer, was auf die Stabilität des deutschen Wohnimmobilienmarktes hindeutet.

Die durchschnittliche Rendite von deutschen Büroimmobilien beträgt 2,1 Prozent und ist damit niedriger als die Renditen in den übrigen Ländern. Immerhin lassen sich in den Niederlanden Renditen von 8,8 Prozent erzielen, während sich in Schweden 7,9 Prozent und 6,9 Prozent in Frankreich erreichen lassen. In Bezug auf das Inflationsrisiko sind Büroimmobilien deutlich riskanter als Wohnimmobilien. Hier ist sogar das 10 Prozent Value-at-Risk negativ. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 10 Prozent wird also eine Rendite realisiert, die unter dem angegebenen Wert liegt.

Eine Ausnahme stellen Büros in Finnland dar. Dort ist das Value-at-Risk zwar klein, aber positiv. Niederländische Büros haben zwar eine vergleichsweise hohe Rendite, sie haben jedoch auch ein vergleichsweise hohes Risiko. Das Value-at-Risk liegt hier bei -17,3 Prozent.

Handelsimmobilien schneiden insgesamt besser ab als Büros. Zwar ist die durchschnittliche Rendite mit 3,9 Prozent in Deutschland geringer als in den übrigen Ländern, jedoch sind Handelsimmobilien auch weniger riskant. Bis auf Kanada und Schweden haben diese in den übrigen Ländern einen positiven Value-at-Risk. In Frankreich erzielen sie sogar eine reale Rendite von 14,9 Prozent.

Ein risikoscheuer Investor sollte folglich lieber in Wohn- und Handelsimmobilien investieren als in Büros. Diese haben ein deutlich geringeres Risiko, einen Verlust zu erleiden. Wer jedoch auf eine hohe Rendite aus ist, sollte zusätzlich auch Büroimmobilien berücksichtigen. Eine internationale und sektorale Diversifikation eines Immobilienportfolios erscheint vor diesem Hintergrund sinnvoll. Hiermit lassen sich finanzielle Risiken streuen, allerdings wird damit auch das Monitoring schwieriger.

Markus Demary / Michael Voigtländer
The Inflation-Hedging Properties of Direct Real Estate Investments: International Evidence
unveröffentlichtes Manuskript

26. September 2016

Geldpolitik Draghische EntscheidungenArrow

Seit 2008 zieht die Europäische Zentralbank (EZB) ein geldpolitisches Instrument nach dem anderen aus dem Hut, um die Märkte zu stabilisieren, die Wirtschaft zu beleben oder – wie derzeit – die Inflation anzukurbeln. Weil bislang nicht alle erhofften Wirkungen eingetreten sind, soll EZB-Chef Mario Draghi nach dem Willen einiger Ökonomen noch tiefer in die geldpolitische Trickkiste greifen. Doch das ist nicht notwendig. Denn tatsächlich wirkt die Niedrigzinspolitik – auf dem Arbeitsmarkt. mehr auf iwd.de

Zinsentscheidung der Federal Reserve
IW-Nachricht, 22. September 2016

Zinsentscheidung der Federal Reserve Normalisierung der Geldpolitik immer unwahrscheinlicher Arrow

Die US-amerikanische Federal Reserve Bank (Fed) hat die Erhöhung des Leitzinses erneut aufgeschoben. Im vorigen Jahr hatte die Fed ihre Niedrigzinspolitik zwar offiziell beendet. Doch trotz guter Arbeitsmarktdaten gab es seitdem keine weiteren Zinsschritte. Vom „normalen“ Leitzins, der in den USA bei 4 Prozent läge, ist die Zentralbank also weit entfernt – und müsste im Abschwung wie Europa auf negative Zinsen setzen. mehr

The Contribution of Supply and Demand Factors to Low Inflation
IW-Kurzbericht, 20. September 2016

Michael Hüther / Markus Demary IW Monetary Outlook: The Contribution of Supply and Demand Factors to Low InflationArrow

Eurozone inflation underperforms since the beginning of 2013 and monetary policy struggles to stabilize it since then. The items of the aggregate inflation rate indicate that low inflation is due to both supply and demand factors and weak demand is caused by indebtness and unemployment. Additional monetary policy measures are not required in the current situation because monetary policy has long lags when economies are indebted and it already helped to reduce cyclical unemployment. mehr