Energieffizienz Image

Das hat auch die Politik erkannt. Sie hilft Unternehmen und Privathaushalten durch vielfältige Förderprogramme, die sie zudem für die Immobilien der öffentlichen Hand anwendet. Sie setzt außerdem auf eine Fülle weiterer politischer Maßnahmen wie das Gesetz über die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte, die jüngst beschlossene Energieeffizienzrichtlinie oder das EU-Energielabel. Dabei setzen langfristig steigende Energiepreise wie die Stromsteuer und der Emissionshandel bereits deutliche Anreize zum Energiesparen.

Unternehmen sind sehr erfinderisch bei der Nutzung von Energiesparpotenzialen. Zum Beispiel werden bei der Stahlproduktion anfallende Prozessgase genutzt, um eigenen Strom zu erzeugen, in Gebäuden reduziert eine intelligente Aufzugsteuerung Leerfahrten und die Leichtbauweise verringert den Kraftstoffbedarf für Verkehrsmittel.

Wie bei allen Investitionen verspricht man sich auch von Energieeffizienzmaßnahmen Rentabilität. Unternehmen mit einem Energieeffizienzziel präferieren Maßnahmen, die sich nach einiger Zeit finanziell zumindest amortisieren. Welcher Zeitraum ist hierfür akzeptabel? Diese Frage wurde in der aktuellen Welle des IW-Umweltexpertenpanels gestellt, an der sich 142 Umweltexperten, davon 93 aus Unternehmen, beteiligten. Die gelegentlich zu hörende Kritik vom Quartalsdenken in Unternehmen wird durch die Antworten keineswegs erhärtet. Ganz im Gegenteil: In vielen Unternehmen dürfen bis zu fünf Jahre verstreichen, bis sich eine Investition in Energiesparmaßnahmen lohnt. In weniger als jedem zwanzigsten Unternehmen wird eine Amortisation innerhalb eines Jahres gefordert. Bis zu drei Jahre darf diese Zeitspanne in gut 40 Prozent der Unternehmen dauern, in weiteren 35 Prozent sogar bis zu fünf Jahre. Zeiträume von fünf und mehr Jahren kommen für wenige Unternehmen in Betracht. Überraschend ist, dass immerhin 12 Prozent der Befragten Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz auch dann durchführen, wenn sie sich überhaupt nicht ökonomisch auszahlen. Hier dürften Motive des Umwelt- und Klimaschutzes – auch bei den Kunden – die entscheidende Rolle spielen.

Wann die Amortisation tatsächlich erreicht wird und wie rentabel eine Investition ist, hängt nicht nur von der Investitionssumme und vom Energieeinsparpotenzial ab, sondern auch von der Entwicklung der Energiepreise.

Die Energiewende ist mit zusätzlichen Kosten verbunden, zum Beispiel für den Ausbau der erneuerbaren Energien, Stromnetze und Speicher. Die Strompreise werden dadurch mittelfristig zumindest leicht ansteigen. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, die sich bereits bei gleich bleibenden – oder sogar sinkenden – Strompreisen auszahlen, werden dadurch noch rentabler. In einer solchen Situation befindet sich ein Drittel der befragten Unternehmen. Für weitere 32 Prozent lohnen sich Investitionen in die Energieeffizienz zumindest, wenn die Energiepreise mittelfristig leicht ansteigen. Dies ist ein realistisches Szenario. Auch ein starker Anstieg ist nicht unwahrscheinlich. Diese Entwicklung legt ein weiteres Viertel der Befragten für lohnende Investitionen zugrunde.

Für die meisten Unternehmen zahlen sich Investitionen in die Energieeffizienz also bereits aus, wenn die Energiepreise nur leicht ansteigen. Gleichzeitig sind sie bereit, auch längere Amortisationszeiten in Kauf zu nehmen. Dies sind gute Voraussetzungen dafür, dass die Effizienzpotenziale auch gehoben werden. Und zwar aus eigener Initiative der Unternehmen. Die Politik kann die Unternehmen dabei zum Beispiel durch Beratungs- und Informationsangebote unterstützen. Absolute Verbrauchsvorgaben, wie in der EU-Energieeffizienzrichtlinie vorgesehen, helfen dazu allerdings wenig. Im Gegenteil, wenn Unternehmen gezwungen werden, ihre Produktion zurückzufahren, um Verbrauchswerte einzuhalten, kann sich die Rentabilität von Investitionen in die Energieeffizienz verschlechtern.

15. September 2016

Grundsteuer Reine Bodensteuer statt GrundsteuerArrow

Die Mehrheit der Länderfinanzminister ist sich einig: Die Grundsteuer muss reformiert werden. Doch der vorliegende Kompromiss ist zu teuer und zu bürokratisch, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Dabei wäre die Lösung so einfach. mehr auf iwd.de

Eine Bodensteuer wäre besser
IW-Kurzbericht, 12. September 2016

Ralph Henger / Thilo Schaefer Grundsteuerreform: Eine Bodensteuer wäre besserArrow

Die Finanzminister der Länder wollen auch künftig die Grundsteuer am Wert von Grund und Boden einschließlich der Gebäude bemessen. Doch dafür müssen die zuständigen Behörden den aktuellen Wert der Gebäude aufwendig neu ermitteln. Dabei ließe sich die Grundsteuer viel einfacher reformieren – und würde nebenbei dringend benötigte Investitionen in neue und bestehende Gebäude fördern. mehr

Tobias Hentze im ÖkonomenBlog
Gastbeitrag, 17. August 2016

Tobias Hentze im ÖkonomenBlog und auf Focus Online Vertrauen in die Marktkräfte statt Schielen auf SteuermehreinnahmenArrow

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wirbt für mehr Effizienz beim Energieverbrauch. Seine neueste Idee: Wenn der Benzinpreis fällt, soll die Steuer steigen – und umgekehrt. Auf plumpe Weise würde er so die Steuerlast für die Leistungsträger erhöhen und die Funktion des Marktes aushebeln, schreibt IW-Steuerexperte Tobias Hentze im ÖkonomenBlog. mehr